November 9, 2018 – 1 Kislev 5779
Reichskristallnacht auf Raten

image

Moslemische Zuwanderer veranstalten eine neue Reichspogromnacht in Zeitlupe  

Von Daniel Greenfield

Im Winter des vergangenen Jahres versuchten Dutzende Muslime die 163 Jahre alte Synagoge im schwedischen Göteborg in Brand zu setzen. Die Angreifer warfen Brandbomben in das Bethaus und zwangen ein Dutzend jüdischer Teenager sich in den Keller zu flüchten, um auf Hilfe der Polizei zu warten. Die Synagoge war bereits mit schweren Zementbarrikaden und schussfesten Türen befestigt. Ein zerbrechlicher Davidsstern hängt über dem festen Steingemäuer, das durch zusätzliche Befestigungen und Verteidigungsmechanismen gegen Terrorangriffe geschützt ist. Ein Viertel der Mitgliedsbeiträge müssen für Sicherheitsmaßnahmen ausgegeben werden.

Die Polizei hat nur drei der Angreifer festnehmen können. Alle drei waren Migranten, einer aus Syrien und die anderen beiden gaben an „Palästinenser“ zu sein. Anstatt sie wegen Brandstiftung ins Gefängnis zu stecken, wurden sie nur wegen Vandalismus verurteilt. Zwei hatten feste Wohnsitze, wobei der dritte aus dem Gaza-Gebiet stammte, und nur einen abgelehnten Asylantrag vorlegen konnte.

Der moslemische Rassist hätte ausgewiesen und bis 2028 von erneuter Einreise ausgeschlossen werden sollen. Aber ein schwedisches Berufungsgericht focht seine Abschiebung an, weil seine „grundlegenden Menschenrechen“ durch Israel bedroht sein könnten, da seine Brandstiftung in einer Synagoge „als eine Gefahr für andere Juden“ aufgefasst werden könnte.

Nicht so Schweden.

„Wir haben Religionsfreiheit in unserem Land. Das trifft aber nicht unbedingt auf die Juden zu, die ihre Religion ihrer Synagoge praktizieren“, beschrieb ein Artikel von 2004 die Lage. Ein Mitglied der Kongregation zeigte einen Angriff bei der Polizei an, wobei „wegen fehlender Beweise“ die Ermittlungen eingestellt wurden.
„ ‚Es gibt keine Zeichen für einen wachsenden Antisemitismus in Schweden‘, erklärte die Polizei. Hat es nicht so auch in den 1930ern begonnen? In einem anderen Land. In einem anderen Europa. Wollen wir das nochmal erleben?“, ging es im Artikel weiter.

14 Jahre später gehört ist er nun zu einem festen Bestanteil des Lebens geworden.

Und Schweden ist nicht das einzige Land, das muslimische Brandstiftung von Synagogen straffrei lässt.

Wuppertal
Anfang 2017 hat ein deutsches Gericht geurteilt, dass eine versuchte Brandstiftung der Bergischen Synagoge in Wuppertal nicht antisemitisch gewesen sei, sondern als Protest gegen Israel gewertet werden sollte. Die drei muslimischen „Palästinenser“ wurden nach einem Klaps auf die Hände mit Bewährungsstrafe freigelassen.
Ein Landgericht hatte entschieden, dass „keine antisemitische Motivation konnte bei der Brandstiftung der Angeklagten identifiziert werden“ konnte, stattdessen wollten die muslimischen Terroristen „Aufmerksamkeit auf den Gaza-Konflikt“ lenken. (Und die Nazis versuchten mithilfe der Reichskristallnacht „Aufmerksamkeit“ auf den Tod eines Nazidiplomaten „zu lenken“.)

Solche Entscheidungen, die davon ausgehen, dass Hass auf Israel Gewalttaten gegen Juden rechtfertigt, sind nicht selten in europäischen Gerichten.

Großbritannien
2010 war ein britischer Richter nahe daran, Linken zuzujubeln, die eine Fabrik zerstört hatten, die Bauteile nach Israel schickt.
Richter Georg Barhurst-Norman verglich Israel mit Nazideutschland und suggerierte, dass die Anführer der Vandalen eine Medaille verdienten. „Man könnte meinen, dass ‚Hölle auf Erden‘ noch eine untertriebene Beschreibung dessen war, was die Menschen im Gaza-Streifen damals erleiden mussten“, sagte er.

Niederlande
Letztes Jahr machte Saleh Ali, ein syrischer Dschihad-Migrant, Schlagzeilen, als er auf Video aufgenommen wurde, wie er die Fenster eines Koscher-Restaurants in Amsterdam zertrümmerte. Die Polizei wurde ebenfalls auf Video aufgenommen, wie sie ihm gestattete HaCarmels Fenster einzuschlagen ohne einzugreifen.
Er war zwei Tage später wieder auf freiem Fuß.

Das Gericht verurteilte ihn wegen Vandalismus und gab ihm eine Bewährungsstrafe, obwohl Ali sich geweigert hatte, die Fragen des Richters zu beantworten und in einem Interview erklärte, dass er seine Taten nicht bereute. Den Beamten beschrieb er den Angriff auf das jüdische Restaurant als „nur den ersten Schritt“.
Ali wurde durch das Gericht nicht wegen einer Hasstat verurteilt. Nur der Vandalismus wurde durch die zuständigen Behörden verurteilt. Denselben Vandalismus, den die Polizei nicht verhindert hatte, als er durchgeführt wurde.
Der Richter, ähnlich wie eine ganze Reihe von linken Politikern der Niederlande, machte stattdessen Präsident Trump für die Tat verantwortlich, wobei er großmütig zugab, dass Trumps Entscheidung Jerusalem anzuerkennen, nicht die Verantwortung des Restaurants war.
Das HaCarmel-Restaurant stand dann kurz vor dem Bankrott, nachdem es eine Reihe von Attacken erlitten und Telefonanrufen erhalten hatte, bei denen „Allahu Akbar“ geschrien wurde.

HaCarmel befand nicht in einer muslimisch-feindlichen Zone. Wenn die Lage in dem „neuen schicken Viertel in Amsterdams altem Süden“ schon so ist, dann kann man sich vorstellen, wie es in den weniger touristischen Teilen der Stadt zugeht, wo die Polizei nicht sofort vor der Tür steht, wenn man um Hilfe ruft.

Auch die Reichspogromnacht vor 80 Jahren galt als Akt der „Verteidigung“
Im November 2018 jährt sich zum 80. Mal die Kristallnacht. In diesen dunklen Tagen zerstörten Nazis jüdische Synagogen und Betriebe. Wie bei den versuchten Brandstiftungen gegen die Bergische Synagoge (die übrigens auch schon 1938 von den Nazis angegriffen wurde) und dem Anschlag auf das HaCarmel-Restaurant, gaben die Naziverbrecher vor, als Antwort auf jüdische Gewalttaten zu handeln: die Ermordung eines schwulen Nazi-Diplomaten in Paris durch einen Juden.

Und – wie die Nazischläger – werfen muslimische Schläger Brandbomben auf Synagogen und schlagen jüdische Ladenfenster ein, unter dem Schutzmantel der Behörden und der Regierung, die ihnen bestenfalls einen Klaps aufs Handgelenk geben.

Statt der explosiven Gewalt einer einzigen Reichskristallnacht, findet nun eine Kristallnacht in Zeitlupe statt.

Zum 75. Jahrestag hatten Berliner Läden Plastikaufkleber auf ihre Fenster geklebt, die den Anschein erweckten, dass das Glas Risse habe. Aber wer braucht die Illusion von zerstörten Fensterscheiben, wenn man zum 80. Jahrestag wirklich zerbrochenes Glas vorzeigen kann?

Eine Brandbombe hier und da. Ein Angriff oder zwei jede Woche. Ein Laden schließt. Dann ein weiterer. So etwas Erschreckendes wie die damalige Kristallnacht gibt es nicht. Kein einzelner Tag der massiven Gewalt, der sich ins Bewusstsein der Welt brennt. Stattdessen gibt es eine Vielzahl von Vorfällen, die jüdische Unternehmen zerstören, Synagogen zu mittelalterlichen Festungen machen und europäische Städte ihrer jüdischen Bevölkerungen entledigen.

Man kann es Kollaboration nennen.
Ohne einen einzigen gebündelten Angriff gibt es nur Statistiken, Vorfälle und Anekdoten.
Man liest über einen Vorfall, und dann geht das Leben weiter.
Der Kristallnacht in Zeitlupe fehlt es an offener Gutheißung der Behörden wie es bei den Nazis der Fall war. Aber die unterschwellige Befürwortung kann man in den Taten der Polizei, der Anwälte und der Richter bemerken, die Gewalttaten ignorieren, untätig bleiben, oder – wenn sie denn einmal tätig werden – so wenig wie möglich tun, immer mit der Rhetorik der Richter, die jedes Schlupfloch und jede Entschuldigung für die islamischen Schläger finden, während Letztere ihre eigene Kristallnacht veranstalten.
Man kann es Kollaboration nennen. (…)


Übersetzung aus dem Englischen von Jan Bentz

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" hier online mit der Lieferung direkt an Sie per Post bestellen oder jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben