Epidemisches Auftreten eines Vorwandes für Terror  

  • Juni 2, 2016 – 25 Iyyar 5776
  • Politik, Welt
  • 191103 mal gelesen

Von Daniel Greenfield

Ein moslemischer Terrorist stach an einem Bahnhof nahe München auf vier Menschen ein, während er „Allahu Akbar“ (Allah ist größer) schrie. Während er den Ruhm Allahs verkündete, rief er, dass all seine Opfer „Ungläubige“ seien. Eine Frau hörte ihn „Ungläubiger, du musst sterben!“ rufen.

Die deutschen Behörden kamen zu der unausweichlichen Erkenntnis, dass dieser Angriff nichts mit dem Islam zu tun habe. Stattdessen war der Messerstecher „psychisch krank“ und wahrscheinlich nicht einmal verhandlungsfähig. Der Koran ist nicht verantwortlich. Der Mordanschlag war in seinen seelischen Problemen begründet.

Das ist keine Überraschung. Es ist eine allseits bekannte Tatsache, dass es so etwas wie islamischen Terrorismus nicht gibt. Stattdessen gibt es eine Menge Leute dort draußen, moslemischen Ursprungs, die an einem einzigartigen Paket psychischer Probleme leiden, das sie dazu bringt „Allahu Akbar“ zu schreien, während sie Leute töten, die keine Moslems sind.

Dies sollte jedoch auf keinen Fall der bekanntermaßen friedlichen Religion des Friedens angelastet werden.

Gerade letzte Woche nahm das FBI James Muhammad fest, der „zum Ruhme Allahs“ einen Schusswaffenüberfall auf eine Synagoge in Florida plante. Muhammad erklärte, dass er die Männer, Frauen und Kinder, die in der Synagoge beteten, töten wollte, weil „ich eine Menge Liebe für Allah habe“.

Nicht genug damit, dass diese Geschichte nur wenig mediale Aufmerksamkeit bekam – Muhammads Rechtsanwalt bestand auch noch darauf, dass sein Mandant kein Terrorist sei, sondern nur unter „psychischen Problemen“ leide.

Genauso wie Ahmed Ferhani, der vor einigen Jahren plante eine New Yorker Synagoge zu sprengen, um – nach eigener Aussage – „eine Botschaft der Einschüchterung an die jüdische Bevölkerung New Yorks zu schicken“.

Ferhani war nicht nur ein rassistischer Terrorist, sondern eine so wichtige Angelegenheit für „The Nation“ (ältestes Wochenmagazin der USA), dass sich das Magazin sogar fünf Jahre nach dem geplanten Attentat für den verhinderten antisemitischen Massenmörder einsetzt.
Der letzte Bericht des „linken“ Magazins informiert den Leser atemlos darüber, dass die Wachen im Gefängnis böse zum armen Ahmed sind, und dass er niemals wirklich Juden umbringen wollte, sondern dass er nur Opfer seiner eigenen „psychischen Probleme“ wurde.

Muhammad und Ferhani gesellen sich zu Shahawar Matin Siraj, der überführt worden war, ein Bombenattentat auf die U-Bahnstation Herald Square in New York geplant zu haben. Siraj war ein illegaler Einwanderer, der bei einer moslemischen Buchhandlung arbeitete, und der prahlte „Ich will wenigstens 1.000 oder 2.000 an einem Tag töten.“ Seine Familie und seine Verteidiger behaupten, dass er einen niedrigen IQ habe. Sein Mitangeklagter, James Elshafay, litt an – Sie ahnen es schon – psychischen Problemen.

Matthew Aaron Llaneza konvertierte zum Islam und versuchte eine Bank in Oakland zu sprengen. Seine Verteidiger führten psychische Probleme als Ursache an. Der moslemische ISIS-Unterstützer Emanuel Lutchman plante im letzten Jahr einen Buschmesser-Angriff in Rochester. Trotz seiner Kontakte zu ISIS war der Grund für seine Tat eine psychische Erkrankung. 

Sami Osmakac plante Nachtclubs in Florida zu sprengen. Er nahm ein „Märtyrervideo“ auf, das einen Aufruf an „Moslems weltweit“ enthielt, terroristische Attentate auszuführen. Er erklärte, dass der Zehennagel eines sündigen Moslems mehr wert sei als alle Nicht-Moslems der Welt zusammen.

Sie sind wahrscheinlich überrascht zu hören, dass sein Anwalt eine „psychische Krankheit“ für all dies verantwortlich machte und behauptete, dass sein Mandant „überlistet“ worden sei. Genau wie jeder moslemische Terrorist seit 1.400 Jahren seit Mohammed.

Mansour Arbabsiar war von Irans Revolutionsgarden entsandt worden, um den saudi-arabischen Botschafter in Washington zu töten. Seine Verteidigung behauptete, dass er manisch-depressiv sei. Sein Anwalt beharrte darauf, dass die Tatsache, dass er alles gestanden habe, Beweis seiner psychischen Krankheit sei.

Selbst wenn moslemische Terroristen gar nicht behaupten unter psychischen Krankheiten zu leiden, so sind die Medien glücklich und schnell zur Stelle, dies in ihrem Namen zu behaupten.

Als (der in Amerika geborene) Nidal Malik Hasan 13 Amerikaner in Fort Hood ermordete, suggerierten „Time“ und die „New York Times“, dass er sich eine posttraumatische Belastungsstörung zugezogen habe, weil er als Militärpsychiater andere Soldaten behandeln musste. In Wirklichkeit war Hasan ein moslemischer Terrorist. Das Märchen von der posttraumatischen Belastungsstörung kommt ins Wanken, wenn man seine Briefe liest, in denen er schreibt, dass er Dschihadist sei, ISIS unterstütze und amerikanische Soldaten „für die große Sache“ und als „Hilfe für meine moslemischen Brüder“ getötet habe.

Die Verteidigung des überlebenden Terroristen Tsarnaev, der das Bombenattentat auf den Bostoner Marathon verübt hat, ging noch einen Schritt weiter und machte die „ernsten psychischen Probleme“ seiner Eltern für seine Tat verantwortlich.

Und die Medien lassen keinen Entschuldigungs-Stein unumgedreht, wenn es darum geht, eine verrückte Entschuldigung für einen moslemischen Terroristen zu finden.

Die „Los Angeles Times“ versuchte eine Entschuldigung für Syed Rizwan Farook, den moslemischen San-Bernardino-Mörder, zu finden, indem sie behauptete, er sei in einem Zuhause aufgewachsen, das „voll mit psychischer Krankheit” sei. 

Wenn ein moslemischer Terrorist nicht selbst psychisch krank ist, dann war es vielleicht jemand aus seiner Verwandtschaft. Oder vielleicht, wie Hasan, traf er einmal jemanden, der psychisch krank war, und bekam davon selbst eine posttraumatische Belastungsstörung.

Auch im Rest der Welt sind moslemische Terroristen psychisch krank. Zehaf-Bibeau eröffnete das Feuer im kanadischen Parlament. Terror-Apologisten behaupteten, er sei psychisch krank. In Großbritannien versuchte Muhaydin Mire einen Mann zu köpfen während er schrie „das ist für Syrien!“. Er hatte ISIS-Material auf seinem Telefon und Bilder von den Paris- und San-Bernardino-Attentaten. Sein Bruder behauptete, dass Drogenkonsum ihm „psychische Probleme“ bereitet hätten. Der Sydney-Geiselnehmer Sheikh Man Haron Monis, der dafür berüchtigt war, Drohungen an Familien toter australischer Soldaten zu schicken, führte seine Aktionen auf „psychische Instabilität“ zurück. 

Auch Michael Adebowale, einer der Dschihadisten, die den britischen Soldaten Lee Rigby brutal auf einer Londoner Straße köpften, zog ebenfalls die „Psychische Krankheit“-Nummer ab. 

In Russland sagte die moslemische Mörderin Gyulchekhra Bobokulova, die ein 4-jähriges Mädchen köpfte und den abgeschnittenen Kopf auf der Straße herumzeigte, während sie „Allahu Akbar“ schrie: „Ich hasse Demokratie. Ich bin ein Terrorist. Ich will Euch tot sehen.“ Angesichts dieser Aussagen, konnten die Behörden nicht anders und ihr eine „psychische Krankheit“ attestieren. 

Psychische Krankheiten erfordern nur unseren Schrecken. Islamischer Terrorismus hingegen erfordert von uns, dass wir etwas tun. Und das ist das letzte, was die Behörden wollen, die geholfen haben dieses Unheil anzurichten.

Deutsche Behörden, genau wie ihre amerikanischen, russischen, europäischen und australischen Gegenstücke, wollen sich nicht mit der moslemischen Einwanderung beschäftigen. Es ist viel leichter mehr Geld in Psychatrien zu schaufeln.

Und was ist eine „psychische Krankheit“ überhaupt? 

Im Westen wird die Überzeugung, dass Sie Menschen töten müssen, um 72 Jungfrauen im Paradies zu bekommen, als eine psychische Erkrankung angesehen. Im Islam hingegen ist das ein Mainstream-Gedanke. 89 % der Pakistanis glauben an Geister, die auch in den islamischen Schriften vorkommen. 89 % der Tunesier glauben an Zauberei. 72 % der Iraker glauben an den „bösen Blick“. 20 % der Afghanen haben einem Exorzismus beigewohnt. Die saudi-arabische Religionspolizei hat extra eine Anti-Hexerei-Einheit und es gibt wirklich Hexen-Prozesse. 

Ideen und Verhaltensformen, die im Westen mit „psychischer Erkrankung“ verbunden werden, sind Mainstream in Teilen der moslemischen Welt, wo sich ein prä-rationales mittelalterliches Universum auftut.

Die Maßstäbe westlicher Psychiater zählen nicht viel in der moslemischen Welt, wo Hexerei ein großes Problem ist, wo Verschwörungstheorien zu Juden gedeihen und wo Geister für Geisteskrankheiten verantwortlich sind.

Deine Tochter zu töten oder eben auch Nicht-Moslems, ist ein gesellschaftlich akzeptiertes Verhalten. Die moslemische Welt hat fundamental andere soziale Normen als wir. Das beinhaltet auch unterschiedliche Ansichten zum Thema (geistige) Gesundheit.

Moslemischen Terrorismus als Wahnsinn zu betiteln ist gemütlich, aber nutzlos. Es ist eine Möglichkeit den schwierigen Fragen, die uns der Islam stellt, aus dem Weg zu gehen.
Aber dieses dauernde Ausweichen ist auch eine Art Krankheit.

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" hier online mit der Lieferung direkt an Sie per Post bestellen oder jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben