Juli 6, 2015 – 19 Tammuz 5775
Polnisch-jüdisches Festival in Krakau

Von Nathan Warszawski

(…) Kazimierz, die jüdischste Stadt Polens wird 1867 in Krakau eingemeindet. Seit 1988 findet jedes Jahr in Kazimierz/Krakau das Jüdische Kulturfestival statt. 2015 zum 25. Mal, was enge Verbindungen zwischen der polnischen und der jüdisch-orientalischen Zählweise offenlegt. Neben Klezmer und orientalischer Musik, Arbeitsgruppen, Vorträgen über Israel, die die israelische Botschafterin hält, Ausstellungen, Führungen durch die Stadt, durch das Ghetto und durch alte und neue Friedhöfe zu Wunderrebben, Konzerten, Tanzveranstaltungen, Filmvorführungen, Diskussionen, hebräische, polnische, jiddische, chassidische und kantorale Gesänge, Kinderbelustigungen, Fotoausstellungen, Stoffdrucke und Challah-Backen steht allen Besuchern unabhängig von der Religion die Möglichkeit offen, an G-ttesdiensten teilzunehmen. Alle Veranstaltungen finden auf Polnisch und auf Englisch statt, wobei zwischendurch auch Hebräisch gesprochen wird.

Empfehlenswert sind die Führungen durch das jüdische Viertel Kazimierz’, welches ein Viertel der Fläche der früher eigenständigen Stadt einnimmt. Hier stehen ein Dutzend Synagogen, wovon in einer noch oder schon wieder G-ttesdienste stattfinden. Niemand wird sich die Klezmer-Musik entgehen lassen, die auch in jüdischen Restaurants gespielt wird. Der Musikfreund wird sich nicht die jiddischen Lieder entgehen lassen, die er mitsingen darf. Für Mutige sind Zusammenkünfte gedacht, bei denen Mamme-Loschn geschmust wird. Wenn Sie, lieber Leser, den Satz nicht verstehen, wird Ihnen der Kurs nicht zusagen. Sogar die Teilnahme am Jeschiwa-Unterricht (Talmudschule) wird angeboten. Die chassidischen Lieder von Rabbi Schlomo Carlebach sollte man sich nicht entgehen lassen. Carlebachs Urgroßvater ist Rabbi Yoel Sirkes „BaCh“, ehemaliger Oberrabiner Krakaus, den man anschließend im Remuh-Friedhof besuchen kann, wo auch einige andere Wunderrebbes auf die Wiederauferstehung der Toten warten. Musikbegeisterte werden sich im Alchemisten-Klub wohlfühlen, der weit über Mitternacht geöffnet bleibt. Am vorletzten Tag, Samstag, 4. Juli 2015, findet wie alle Jahre ab 18 Uhr in der Szeroka-Straße ein Freiluft-Konzert statt, zu dem alle Festivalbesucher herzlichst und kostenlos eingeladen sind.

Das Festival läuft bis zum 5. Juli 2015, Anmeldungen zu den Veranstaltungen werden vor Ort entgegengenommen. Online-Anmeldungen sind ebenfalls möglich unter www.jewishfestival.pl, wo man auch den Veranstaltungsplan einsehen kann.

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben