Der israelische Premier sieht die Zukunft seines Landes trotz externer Bedrohung sehr positiv
  

Herr Präsident, meine Damen und Herren,

wir sind mitten in einer großen Revolution. Eine Revolution in Israels Ansehen unter den Völkern. Sie geschieht, weil so viele Länder auf der ganzen Welt endlich aufgewacht sind und erkannt haben, was Israel für sie tun kann. Diese Länder erkennen jetzt, was schon so brillante Investoren wie Warren Buffet und große Firmen wie Google und Intel vor Jahren erkannt und verstanden haben, nämlich dass Israel die Innovationsnation ist. Der Ort für Spitzentechnologie und Landwirtschaft, in Wasseraufbereitung, in Internetsicherheit, in der Medizin und in autonomer Fahrzeugtechnologie. Sie nennen es, wir haben es!

Diese Länder erkennen jetzt auch die außergewöhnlichen Fähigkeiten Israels bei der Bekämpfung des Terrorismus. In den letzten Jahren hat Israel Informationen beschafft, die Dutzende von großen Terroranschlägen auf der ganzen Welt verhindert haben. Wir haben unzählige Leben gerettet. Sie mögen das vielleicht nicht wissen, aber Ihre Regierungen wissen es, und sie arbeiten eng mit Israel zusammen, um Ihre Länder und Ihre Bürger sicher zu halten.

Ich stand letztes Jahr hier auf diesem Podium und sprach über die tiefgreifenden Veränderungen bezüglich Israels Ansehen in der Welt. Schauen Sie mal, was seit diesem Jahr geschehen ist: Hunderte von Präsidenten, Premierministern, Außenministern und anderen Oberhäuptern haben Israel besucht, viele davon zum ersten Mal. Von diesen vielen Besuchen waren zwei geradezu historisch.

Historische Staatsbesuche
Im Mai war Präsident Trump der erste amerikanische Präsident, der Israel bei seinem ersten Besuch im Ausland einbezog. Präsident Trump stand an der Klagemauer, am Fuße des Tempelbergs, wo das jüdische Volk oder vielmehr der Tempel des jüdischen Volkes für fast tausend Jahre stand. Als der Präsident diese alten Steine berührte, berührte er unsere Herzen für immer.

Im Juli wurde Premierminister Modi der erste indische Premierminister, der Israel besuchte. Sie haben vielleicht zehn Bilder davon gesehen. Wir waren am Strand in Hadera. Wir fuhren zusammen in einem Jeep, der mit einer tragbaren Entsalzungsvorrichtung ausgestattet war, die ein aufstrebender israelischer Unternehmer erfunden hat. Wir zogen unsere Schuhe aus, wateten im Mittelmeer und tranken Meerwasser, das nur wenige Minuten zuvor gereinigt worden war. Wir haben uns die unendlichen Möglichkeiten für Indien, für Israel, für die ganze Menschheit vorgestellt.

Im vergangenen Jahr hat Israel viele Oberhäupter der Welt empfangen und ich hatte die Ehre, mein Land auf sechs verschiedenen Kontinenten zu vertreten. Ein Jahr, sechs Kontinente.

Ein Jahr, sechs Kontinente. 
Ich ging nach Afrika, wo ich sah, wie israelische Erfinder die Ernteerträge erhöhten und Luft in Wasser verwandelten und AIDS bekämpften. Ich bin nach Asien gefahren, wo wir unsere Beziehungen zu China und Singapur vertieft und unsere Zusammenarbeit mit unseren muslimischen Freunden in Aserbaidschan und Kasachstan erweitert haben. Ich bin nach Europa gefahren, wo wir in London und Paris, Saloniki und Budapest, unsere Sicherheit und unsere wirtschaftlichen Beziehungen verstärken. Ich ging nach Australien und war der erste israelische Premierminister, der unseren großen Verbündeten Down Under besuchte. Und gerade letzte Woche ging ich nach Südamerika und besuchte Argentinien und Kolumbien und dann Mexiko und wurde, wenn Sie es glauben können, der erste israelische Premierminister, der jemals Lateinamerika besucht hat. Nach siebzig Jahren umarmt die Welt Israel und Israel umarmt die Welt.

(Beifall)

Ein Jahr, sechs Kontinente. Nun ist es wahr: Ich habe lediglich die Antarktis noch nicht besucht. Aber eines Tages hoffe ich, sogar dorthin zu kommen. Ich möchte dort vor allem hingehen, weil ich gehört habe, dass die Pinguine ebenfalls begeisterte Anhänger von Israel sind. Jetzt lachen Sie, aber Pinguine haben keine Schwierigkeiten zu erkennen, dass einige Dinge schwarz und weiß sind, richtig und falsch. Leider, wenn es um UN-Entscheidungen zu Israel geht, fehlt diese einfache Unterscheidungskraft der Pinguine hier allzu oft.

„Das können Sie nicht ernst meinen!“
Sie fehlte im letzten Dezember, als der Sicherheitsrat eine anti-israelische Resolution verabschiedete, die die Möglichkeit eines Friedens verringerte. Sie fehlte im vergangenen Mai, als die Weltgesundheitsorganisation eine von Syrien eingebrachte Resolution verabschiedet, die – das müssen Sie sich jetzt echt mal anhören – Israel für die gesundheitlichen Bedingungen auf den Golanhöhen kritisierte. Um den großen John McEnroe zu zitieren: „Das können Sie nicht ernst meinen!“

Ich meine, das ist widersinnig. Syrien hat hunderttausende von seinen eigenen Bürgern bombardiert, ausgehungert, vergast und ermordet und Millionen mehr verwundet, während Israel lebensrettende medizinische Versorgung für Tausende von syrischen Opfern dieses Gemetzels zur Verfügung gestellt hat. Gegen wen aber wendet sich die Weltgesundheitsorganisation? Israel!

Keine Grenze der Absurdität bei der UNO?
Gibt es in den Vereinten Nationen eigentlich keine Grenze der Absurdität, wenn es um Israel geht? Anscheinend nicht, denn im Juli erklärte die UNESCO das Grabmal der Patriarchen in Hebron zu einem palästinensischen Weltkulturerbe. Das ist schlimmer als Fake News; das ist Fake History. Es ist wahr, dass Abraham, der Vater von Ismael und Isaak, dort begraben ist, aber auch Isaak, Jakob, Sarah, Rebecca, übrigens, Sarah ist ein jüdischer Name und Leah. Sie waren übrigens ganz zufällig auch allesamt Patriarchen und Matriarchen des jüdischen Volkes. Das werden Sie im letzten UNESCO-Bericht jedoch nicht gelesen haben. Aber wenn Sie wollen, können Sie darüber in einer etwas gewichtigeren Publikation lesen. Sie nennt sich Bibel. Ich empfehle sie sehr. Wie ich höre, soll sie noch viereinhalb von fünf Sternen bei Amazon haben. Es ist ein toller Schmöker. Ich lese es jede Woche.

Meine Damen und Herren, jetzt aber Spaß beiseite. Trotz der Absurditäten, trotz der Wiederholung der farcenhaften Ereignisse, ändert sich was, langsam aber sicher. Es gibt Anzeichen einer positiven Veränderung, auch bei den Vereinten Nationen.

Herr Generalsekretär, ich freue mich sehr über Ihre Aussage, dass Sie das Absprechen von Israels Existenzrecht als schlicht und ergreifenden Antisemitismus bezeichnet haben. Das ist wichtig, denn zu lange war das Epizentrum des globalen Antisemitismus hier in den Vereinten Nationen. Auch wenn es viele Jahre dauern wird, bin ich absolut zuversichtlich, dass sich die Revolutionen in den vielen einzelnen Nationen, wenn es um Israels Ansehen geht, letztendlich auch hier in diesem Saal der Nationen widerspiegeln wird.

Dank an Donald Trump und Nikki Haley
Ich bin zuversichtlich, weil es auch eine deutliche Veränderung in der Haltung einiger unserer besten Freunde gibt. Dank der unmissverständlichen Unterstützung von Präsident Trump für Israel wird diese positive Veränderung auch hier spürbar. Daher Danke, Präsident Trump, vielen Dank für die Unterstützung von Israel bei den Vereinten Nationen und auch vielen Dank für Ihre Unterstützung, Botschafter Nikki Haley. Danke, dass Sie die Wahrheit über Israel sprechen.

(Beifall)

Aber meine Damen und Herren, hier in den Vereinten Nationen, müssen wir auch die Wahrheit über den Iran sagen, da Präsident Trump heute morgen schon so kraftvoll war. Wie Sie wissen, war ich Botschafter in den Vereinten Nationen und bin seit vielen Jahren israelischer Premierminister. Ich habe folglich unzählige Reden in diesem Saal gehört. Ich kann daher sagen: Kein Rede war kühner, keine war mutiger und aufrichtiger als die von Präsident Trump heute. Präsident Trump nannte das Atomabkommen mit dem Iran zu Recht eine Peinlichkeit. Ich kann ihm nur voll und ganz zustimmen und das ist der Grund: Der Iran hat geschworen, mein Land zu zerstören. Er schwört es jeden Tag, auch von seinem Stabschef neulich.

Die Bedrohung durch den Iran
Iran führt im Mittleren Osten einen Eroberungsfeldzug durch und entwickelt ballistische Raketen, um die ganze Welt zu bedrohen. Vor zwei Jahren stand ich hier und erklärte, dass das iranische Atomabkommen dem Iran den Weg zur Bombe nicht blockieren, sondern tatsächlich bereiten wird, weil es in dem Abkommen einen Beschränkungen des iranischen Atomprogramms gibt, die sogenannte „Sonnenuntergangsklausel“.

Lassen Sie mich erklären, was dieser Begriff bedeutet. Er bedeutet, dass die Einschränkungen in dem Abkommen in ein paar Jahren automatisch entfallen, jedoch nicht durch eine Veränderung des iranischen Verhaltens, nicht durch eine Verminderung des Terrors oder der Aggression, sondern einfach nur wegen einer bloßen Veränderung im Kalender.

Ich warnte vor diesem Sonnenuntergang. Wenn er kommt, wird er sich wie ein dunkler Schatten über den gesamten Nahen und Mittleren Osten und über die ganze Welt werfen, weil es dem Iran dann erlaubt sein wird, Uran im industriellen Maßstab zu anzureichern, um ein massives Arsenals von Atomwaffen anzulegen. Deshalb habe ich vor zwei Jahren gewarnt, dass die Gefahr nicht darin besteht, dass der Iran hastig eine einzige Bombe baut, indem er das Abkommen bricht, sondern dass der Iran in der Lage sein wird, viele Bomben zu bauen, indem er sich an das Abkommen hält.

Die iranischen Bombe wird ebenso kommen wie die nordkoreanische gekommen ist.
In den letzten Monaten haben wir alle gesehen, wie gefährlich selbst ein paar Atomwaffen in den Händen eines kleinen Schurkenregimes sein können. Stellen Sie sich jetzt einmal die Gefahr von hunderten Atomwaffen in den Händen eines riesigen iranisch-islamistischen Reiches vor mit Sprengköpfen, die in der Lage sind, sie auf alle Plätze der Erde zu schießen. Ich weiß, dass es immer noch welche gibt, die das gefährliche Abkommen mit dem Iran verteidigen und erklären, dass es den Weg des Iran zur Bombe blockiert. Meine Damen und Herren, genau das haben sie einst auch über den Atomabkommen mit Nordkorea gesagt und wir alle wissen, was daraus geworden ist.

Leider, wenn sich nichts ändert, wird sich dieses Abkommen genau so entwickeln. Deshalb ist die politische Forderung Israels zu dem iranischen Atomabkommen sehr einfach: Ändern Sie es oder beenden Sie es. Richten Sie es oder nichten Sie es. Nichten heißt: stellen Sie den massiven Druck auf den Iran wieder her, einschließlich aller lähmenden Sanktionen, bis der Iran seine Atomwaffenfähigkeit vollständig offengelegt hat.

Das Nichten des Abkommens erfordert viele Dinge, zum Beispiel die Inspektion aller militärischen Anlagen und Orte, die verdächtig erscheinen, sowie der Bestrafung des Irans für jeden Verstoß. Aber vor allem bedeutet das Nichten des Abkommens, die Abschaffung der Sonnenuntergangsklausel. Und abseits des Nichtens dieses schlechten Abkommens, müssen wir auch Irans Entwicklung von ballistischen Raketen stoppen und der wachsenden Aggression des Irans in der Region entgegentreten.

Ich erinnere mich, als wir diese Debatte das letzte Mal hatten. Wie Sie wissen, nahm ich eine ziemlich aktive Rolle in dieser Debatte ein. Viele Unterstützer des Abkommens glaubten naiv, dass das Abkommen den Iran irgendwie besänftigen würde und ihn zu einem verantwortungsvollen Mitglied, so sagten sie, der internationalen Gemeinschaft machen würde. Nun, wie Sie wissen, war ich anderer Meinung. Ich habe gewarnt, dass sich der Iran, wenn die Sanktionen gegen den Iran fallen, wie ein hungriger Tiger verhalten würde und statt sich der Völkergemeinschaft anzuschließen, die Nationen nacheinander zornig verschlingen würde. Genau das macht der Iran heute.

Vom Kaspischen Meer bis zum Mittelmeer, von Teheran bis Tartus, fällt ein iranischer Vorhang über den Nahen Osten. Der Iran verbreitet diesen Vorhang der Tyrannei und des Terrors über den Irak, Syrien, Libanon und anderswo, und droht, das Licht Israels auszulöschen. Heute habe ich eine einfache Botschaft an den Diktator des Iran, Ayatollah Khamenei:

Das Licht Israels wird niemals ausgelöscht werden!

(Beifall)

נצח ישראל לא ישקר.

(Beifall)

Diejenigen, die uns mit der Vernichtung drohen, bringen sich selbst in Lebensgefahr. Israel wird sich mit der vollen Kraft unserer Waffen und der vollen Macht unserer Überzeugungen verteidigen. Wir werden den Iran daran hindern, in Syrien dauerhafte Militärbasen für seine Luft-, See- und Bodenstreitkräfte zu errichten. Wir werden es verhindern, dass der Iran in Syrien oder im Libanon tödliche Waffen gegen uns herstellt. Und wir werden entschieden handeln, um den Iran daran zu hindern, neue Fronten des Terrors gegen Israel an unserer nördlichen Grenze zu eröffnen. Solange das iranische Regime die Zerstörung Israels sucht, wird der Iran keinen härteren Feind haben als Israel.

Aber ich habe heute auch eine Nachricht für die Menschen im Iran: Ihr seid nicht unser Feinde. Ihr seid unsere Freunde.

Shoma duste ma hesteed.

Eines Tages, meine iranischen Freunde, werdet Ihr frei sein von dem bösen Regime, das Euch terrorisiert, Eure Schwulen erhängt, Eure Journalisten inhaftiert, Eure politischen Gefangenen foltert und unschuldige Frauen wie Neda Soltan erschießt, um sie auf den Straßen Teherans zurückzulassen, wo sie an ihrem eigenen Blut erstickte. Ich habe Neda nicht vergessen. Ich bin sicher, Ihr habt das auch nicht. Und daher, Du Volk des Irans, wenn Dein Tag der Befreiung endlich kommt, wird die Freundschaft zwischen unseren beiden alten Völkern sicher neu gedeihen.

Meine Damen und Herren, Israel weiß, dass wir mit der Bedrohung durch das iranische Regime nicht alleine sind. Wir stehen Schulter an Schulter mit denen in der arabischen Welt, die unsere Hoffnungen auf eine bessere Zukunft teilen. Wir haben Frieden mit Jordanien und Ägypten geschlossen, dessen mutigen Präsidenten Abdel-Fattah al-Sissi ich letzte Nacht hier getroffen habe. Ich schätze die Unterstützung von Präsident Al-Sissi für den Frieden, und hoffe, eng mit ihm und anderen Führern in der Region zusammenzuarbeiten, um den Frieden voranzubringen.

Israel fühlt sich verpflichtet, einen Frieden mit all unseren arabischen Nachbarn zu erreichen, einschließlich der Palästinenser. Gestern haben Präsident Trump und ich über all dies sehr lange diskutiert. Ich schätze die Führung von Präsident Trump, sein Engagement, sich auf Israels Seite zu stellen und sein Engagement für eine friedliche Zukunft für alle. Gemeinsam können wir die Chancen für den Frieden nutzen, und gemeinsam können wir der großen Bedrohung durch den Iran begegnen.

Die bemerkenswerte Allianz zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und Israel war niemals stärker, nie tiefer und Israel ist sehr dankbar für die Unterstützung der Trump-Regierung, des amerikanischen Kongresses und des amerikanischen Volkes.

Theodor Herzl war der moderne Moses
Meine Damen und Herren, in diesem Jahr der historischen Besuche und der historischen Jahrestage hat Israel so viel, wofür es dankbar sein kann. Vor 120 Jahren berief Theodor Herzl den ersten zionistischen Kongress ein, um unsere tragische Vergangenheit durch die Gründung des jüdischen Staates in eine glänzende Zukunft zu verwandeln. Vor 100 Jahren hat die Balfour-Erklärung die Vision von Herzl weiterentwickelt, indem durch sie das Recht des jüdischen Volkes auf ein nationales Zuhause in unserer angestammten Heimat anerkannt wurde. Vor 70 Jahren haben die Vereinten Nationen diese Vision weiter vorangetrieben, indem sie eine Resolution annahmen, die die Gründung eines jüdischen Staates unterstützte und vor 50 Jahren haben wir unsere ewige Hauptstadt Jerusalem vereint im Zuge eines wundersamen Siegs über diejenigen, die unseren Staat zu zerstören suchten.

Theodor Herzl war unser moderner Moses und sein Traum ist wahr geworden. Wir sind in das versprochene Land zurückgekehrt, wir haben unsere Sprache wiederbelebt, unsere Exilanten versammelt und eine moderne, blühende Demokratie aufgebaut.

Morgen Abend werden Juden auf der ganzen Welt Rosch Haschana feiern, der Anfang unseres neuen Jahres. Es ist eine Zeit der Reflexion und wir schauen mit Staunen über die bemerkenswerte und wunderbare Wiedergeburt unserer Nation. Wir schauen mit Stolz auf die bemerkenswerten Beiträge, die Israel auch weiterhin für alle Nationen machen wird.

Sehen Sie sich um und Sie sehen diese Beiträge jeden Tag. In der Nahrung, die Sie essen, in dem Wasser, das Sie trinken, in den Medikamenten, die Sie einnehmen, in den Autos, die Sie fahren, in den Handys, die Sie benutzen und in so vielen anderen Dingen, die unsere Welt verwandelt haben. Sie sehen es in dem Lächeln einer afrikanischen Mutter in einem abgelegenen Dorf, die dank einer israelischen Erfindung nicht mehr acht Stunden am Tag gehen muss, um Wasser für ihre Kindern zu besorgen. Sie sehen es in den Augen eines arabischen Kindes, das nach Israel geflogen wurde, um eine lebensrettende Herzoperation zu bekommen. Und Sie sehen es in den Gesichtern der Menschen in den Erdbebengebieten Haiti und Nepal, die aus den Trümmern gerettet wurden und von israelischen Ärzten ein neues Leben geschenkt bekamen. Wie der Prophet Jesaja sagte:

„Ich mache dich zum Licht für die Völker; damit mein Heil bis an das Ende der Erde reicht.“

Heute, 2.700 Jahre nachdem Jesaja diese prophetischen Worte gesprochen hat, wird Israel zu einem Licht unter den Völkern, und endlich leuchtet sein Licht über die Kontinente und bringt Hoffnung und Rettung an die Enden der Erde.

Frohes neues Jahr. Schana tova aus Israel. Vielen Dank.

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" hier online mit der Lieferung direkt an Sie per Post bestellen oder jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben