Juli 3, 2015 – 16 Tammuz 5775
Milchig, Fleischig und Parve

image

Auch Berlin hat endlich einen koscheren Supermarkt 


Von Björn Akstinat

In der Berliner Brunnenstraße des Stadtteils Mitte fällt zwischen Cafés, Galerien, Kneipen und Szeneläden ein Geschäft besonders auf: ein koscherer Supermarkt. Er befindet sich in direkter Nachbarschaft zu den Räumlichkeiten der noch recht jungen orthodoxen jüdischen Gemeinde „Kahal Adass Jisroel“. Inhaber des Supermarktes namens „Kosher Life“ ist Jonathan Daschewski. Mit ihm führte Björn Akstinat für die JÜDISCHE RUNDSCHAU ein Interview.

Wann, wie und warum sind Sie nach Deutschland gekommen?

Ich wurde 1980 in der Sowjetunion geboren, und zwar in der ostukrainischen Stadt Charkiw. Dort habe ich auch die Schule absolviert und zwei Semester Wirtschaftswissenschaften an der Polytechnischen Universität studiert. Im Jahr 2000 sind meine jüdischen Eltern mit mir und meinem Bruder nach Deutschland ausgereist. Der Grund war die wirtschaftliche Lage in der Ukraine. Weil wir schon Verwandte in Deutschland hatten, fiel die Wahl auf die Bundesrepublik. Zunächst kamen wir nach Schleswig-Holstein in den Kurort Bad Bramstedt. 2004 habe ich erneut nach zwei Semestern BWL mein Studium an der Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik abgebrochen, um in Berlin an der „Lauder Yeshiva“ jüdische Fächer zu studieren. Damals habe ich meine Jüdischkeit wieder näher kennengelernt. Nach drei Jahren Studium in der „Yeshiva“ habe ich meine Frau Yael geheiratet und wir ließen uns in Berlin nieder.

Wollten Sie schon immer einen Lebensmittel-Laden eröffnen, oder wie entstand die Idee dazu?

Als junge religiöse Familie hatten wir eine starke Nachfrage nach koscheren Lebensmitteln. Das Angebot in Berlin war damals nicht ausreichend. 2007 habe ich ein drittes Mal mit einem BWL-Studium angefangen – an der TH Wildau. So etwa im zweiten Semester, das war 2008, habe ich einen kleinen 50 qm-Laden in der Fehrbelliner Straße 40 eröffnet. Es gab damals nicht mehr als zehn Familien, die zu mir als Kunden kamen. Wir hatten nur zwei Stunden am Tag geöffnet. 2014 sind wir in die Brunnenstraße umgezogen, direkt in die Nähe der Lauder-Gemeinde „Kahal Adass Jisroel“. Sie zählt heute etwa 80-100 religiöse Familien. Das sind meine Hauptkunden. (…)

„KosherLife“

Brunnenstr.31a
10119 Berlin
Öffnungszeiten:
Mo.-Do. 13.00-19.00
Fr.: 09.00-16.00
www.kosherlife.de

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben