Mai 13, 2015 – 24 Iyyar 5775
Mehr als Staubsaugen

image

Seit zwölf Jahren organisiert die jüdische Gemeinde in Würzburg Nachbarschaftshilfe  

Von Pat Christ

Herzlich wird Irina Druian begrüßt, als sie, wie jede Woche, zum Ehepaar Horodetsky nach Hause kommt. Sie legt ihre Jacke ab und greift zum Staubtuch. Dann macht sie sich an die Möbel im Wohnzimmer. Narzis Horodetsky hat unterdessen schon mal den Staubsauger hervorgeholt. Den nimmt Irina als nächstes in Betrieb. Die 58-Jährige ist eine von 21 Nachbarschaftshelferinnen und Nachbarschaftshelfern der jüdischen Gemeinde in Würzburg. 27 Seniorinnen und Senioren werden von diesem Team derzeit betreut.

Narzis Horodetsky und Tatiana Horodetska stammen aus der Ukraine. Wie viele andere jüdische Zuwanderer kamen sie vor mehreren Jahren nach Deutschland, um hier ihren Lebensabend zu verbringen. Ihre Tochter wohnt noch immer in der Ukraine. Sie kann ihnen im Alter also nicht zur Hand gehen. Auch dies ist typisch. Viele jüdische Zuwanderer haben in ihrer Nähe keine Angehörigen.
(…)
Erika Frank berät auch jüdische Gemeinden, die ebenfalls einen Nachbarschaftsdienst aufbauen möchten. Sie ist unter frank-shalomeuropa@gmx.de oder 0931-4041422 zu erreichen.

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben

Email This Page