März 9, 2018 – 22 Adar 5778
Kolumne des Herausgebers DR. R. KORENZECHER

image

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

mit Freude und großer Genugtuung haben wir wie im letzten Jahr auch in den bereits zurückliegenden beiden Monaten dieses Jahres Ihr reges Interesse und Ihren Zuspruch für die Beiträge unserer Redaktion und unserer Autoren feststellen dürfen. Dies ist für uns Motivation und Verpflichtung gleichzeitig, Ihrem hohen Anspruch gerecht zu werden und unsere Stimme auch künftig deutlich und vernehmbar im Interesse der jüdischen Sache und des Staates Israel gegen Israel-Dämonisierung und Judenfeindschaft zu erheben .

Allen Anfeindungen und Diffamierungen nicht nur von islamischer, sondern vor allem auch von der unverändert Israel-avers agitierenden links-ideologisierten westeuropäischen und deutschen Seite zum Trotz feiert der kleine demokratische und im echten Sinne humanitäre Staat Israel in einer von Krieg, Verwüstung Unruhen, arabischen Unrechtsregimen, muslimischen Israel-Hass und tiefer islamischer Perspektivlosigkeit geprägten Umgebung als eines der maßgeblichen Pionierländer der digitalen Revolution einen wirtschaftlichen Rekord nach dem Anderen und erfreut sich im 70. Jahr seiner Neugründung eines stetig wachsenden Wohlstands seiner Menschen und einer exzellenten ökonomischen Prognose.

Schon in der letzten Ausgabe konnten wir stolz über die Veröffentlichung der US-News und des World Report berichten, wonach Israel auf einem vorderen Platz der mächtigsten und innovativsten Staaten gesetzt wurde, bemessen nach Stabilität, Verteidigungsstärke, Ernährungssicherheit für seine Bevölkerung und wirtschaftlichem Wohlergehen.

Israel ist und bleibt der einzige freiheitliche, religions-tolerante und demokratische Staat im gesamten Nahen Osten, mit der größten Rechtssicherheit für alle ethnischen und religiösen Minderheiten, auch und besonders für seine muslimischen Bürger. Darüber hinaus hat der jüdische Staat – absichtlich negiert und verschwiegen von unserer linkslastigen deutschen und westeuropäischen Politik samt ihrer Medien – den größten Zuwachs an arabischen Studierenden und Universitäts-Absolventen.

Gleichermaßen ausgeblendet und der durch unsere Medien und unsere Politik gegen Israel und seine Menschen eingestimmten deutschen und westeuropäischen Öffentlichkeit vorenthalten wird , dass es ausgerechnet der von den syrischen Kriegsparteien in Zeiten des innersyrischen Friedens mit Terror, Krieg und Vernichtung bedrohte demokratische Staat Israel ist, der den größten humanitären Beitrag für seinen bürgerkriegs-zerrissenen Nachbarn liefert und die syrische Bevölkerung mit zigtausenden Paketen Baby-Ausstattung, hunderten von Tonnen Lebensmittel, Kleidung und medizinischer Hilfe versorgt, während sich die innersyrischen Kriegsparteien bis hin zur Nutzung von Giftgas ohne jegliche Rücksicht auf ihre eigenen zur Geisel gewordene Bürger zerfleischen .
Ebenfalls ohne Erwähnung durch unsere Politik und ihre nachgeschalteten Links-Gesinnungsmedien aber auch durch die arabische Autonomie-Behörde in Ramallah bleibt nicht zuletzt die Entrechtung und Misshandlung der in Syrien in Lagern gehaltenen als „Palästinenser“ vorsätzlich falsch etikettierten Lagerinsassen. Während derartige Lager seit Jahrzehnten ohne jede Integrationsbemühung absichtlich aufrechterhalten werden und ihre Insassen kaum notdürftig versorgt werden, leben die vom Westen gehätschelten Protagonisten des arabischen Terrors in verschwenderischem Saus und Braus in ihren Luxusvillen von üppigen Subsidien aus unseren, an wichtigerer Stelle bei uns fehlenden Mitteln.

Statt diese Missstände abzustellen, bleibt die suizidale europäische und deutsche Politik weiter gekennzeichnet durch den fortgesetzt gewährten Einlass islamischen Judenhasses und der dadurch auch in unserem Lande verursachten wachsenden Verunmöglichung eines normalen und unbeeinträchtigten jüdischen Lebens, in dem Juden Angst vor Mobbing und physischen Übergriffen islamischer Täter gegen jüdische Schüler aber auch Erwachsene haben müssen. Dabei reicht es – wie etwa kürzlich im Falle des von islamischen Tätern in seiner Praxis attackierten Arztes in Troisdorf – für körperliche Übergriffe bereits irrtümlich für einen Juden gehalten zu werden. Unsere system-immanente Justiz tut ein übriges zur Aufweichung unseres Rechtsstaates durch vorsätzliche Bagatellisierung der Straftaten und Minimalisierung der ausgesprochenen Strafen. Durch diese Rechtspraxis und die nahezu ungeahndete Akzeptanz islamischen Judenhasses werden hier nach dem Holocaust wieder lebende Juden im Interesse ihrer persönlichen Sicherheit geradezu zur Verleugnung ihrer jüdischen Identität im öffentlichen Raum unserer Straßen und Verkehrsmittel gezwungen.

Wie beängstigend und beschämend zugleich diese in ganz Westeuropa verbreitete Politik der sehr weitgehenden Gleichgültigkeit gegenüber den sich mit der ungebremsten Zunahme islamischen Einflusses rapide verschlechternden Bedingungen jüdischen Lebens und der Dämonisierung Israels ist und wie sehr sie die historischen Bezüge negiert und auf den Kopf stellt, bedarf eigentlich keiner besonderen Erwähnung.

Blendet sie doch die großen Verdienste des Judentums für das Entstehen der abendländischen Kultur vollständig aus und alienisiert vorsätzlich wie in unseliger Zeit der Nazi-Diktatur seinen jüdischen Bevölkerungsteil trotz seiner hiesigen Verwurzelung als ungewollten Fremdkörper. Gleichzeitig öffnet sie sich ohne jede Not dem rassistischen, atavistischen und gewalttätigen Einfluss des durch unsere linke Regierung unter Führung der Grenzöffnung-für-Judenhass-Kanzlerin A. Merkel bereitwillig eingelassenen Islam .

Die großen Leistungen des Judentums für Europa und den gesamten Westen bleiben ebenso ungewürdigt wie beispielsweise das segensreiche jahrzehntelange Engagement des jüdischen Staates Israel in internationalen humanitären Hilfsaktionen. Im Einklang mit den immer mehr Bedeutung erlangenden islamischen Wählern des längst dem Islam und linker Ideologie ausgelieferten Westeuropa scheint es hier kaum jemanden zu berühren , weil es nicht in das von unseren Medien und unserer Politik propagierten Aggressoren- und Kindermörderschema des Staates Israel und seiner von unserer Politik und unseren Medien diffamierten jüdischen Bevölkerung passt.

Nicht genannt werden auch die großen humanitären Lieferungen Israels von Versorgungsgütern aller Art nach Gaza, obwohl die dortigen Machthaber nachweislich, unverändert und fortgesetzt an der Vernichtung und am Terror gegen Israel arbeiten. Stattdessen werden terroristische Angreifer auf israelisches Leben von unseren Medien als Opfer hochstilisiert und die israelischen Opfer schnell zu Schuldigen verkehrt.

Den Gipfel der vorsätzlich einseitiger Parteinahme für den Terror gegen Israel stellen die von Europa finanzierten und von dem Freund unseres Außenministers Gabriel M. Abbas praktizierten hohen Gelddotierungen an die Familien arabischer Judenmörder.

Der Islam-generierte Niedergang der einstmaligen Vorzeige-Demokratie Schweden, die Bereitstellung des Europäischen Parlaments als willfähriges und vielbeklatschtes Forum für islamische Terror-gegen-Israel Prediger wie Abbas und Omar Barghouti , die Medienschelte gegen Netanjahu, wenn er iranische Spionage-Drohnen über dem Hoheitsgebiet Israels abschießen lässt und der Versuch beispielsweise Irlands, die antisemitische Boykott-Bewegung gegen Israel wiederzubeleben , runden nur den desaströsen Verfall der westeuropäischen Politik und den Rückfall in primitiv antisemitischen Aktionismus ab. In diesem Klima vermögen auch die staatlich unterstützten untauglichen Versuche einstiger Nazi-Kollaborateure , ihre Mittäterschaft bei der Vernichtung des europäischen Judentums nachträglich zu leugnen, kaum noch zu verwundern.

Dies verwundert ebenso wenig wie die unentwegte hier durch unsere Politik offensiv praktizierte Diffamierung der erfreulicherweise seit einem Jahr klare proisraelische Zeichen setzenden und auch sonst trotz aller Beschimpfungen und allen Bestreitens seitens seiner ihm den Wahlerfolg nicht verzeihenden linken Feinde in vielerlei Hinsicht überaus erfolgreichen Trump-Administration.

Bewusst ausgeblendet von unseren 68er-durchseuchten Nachrichten-Filtermedien der Miosgas, Reschkes und Klebers und ganz im Gegensatz zu der galoppierend schwindenden Zustimmung unserer unbeirrt am Willen ihres Volkes vorbeiregierenden und vorbei-koalierenden politischen, an ihrem Sessel trotz evidenten Versagens klebender Amts-Beansprucher erzielte der amerikanische Präsident zum ersten Jahrestag seiner Amtszeit laut Umfragen immerhin beeindruckende bis zu 60 % reichende Zustimmung bei der US-Bevölkerung .

Bemerkenswert ist dies auch unter dem Aspekt, dass der hier vielgescholtene amerikanische Präsident Trump sehr zum Verdruss der westeuropäischen, vielen voran der deutschen Islamisierungs-Wegbereiter und Terror-gegen-Israel-Versteher konsequent und rechtmäßig dem bereits 1995 beschlossenen Jerusalem-Act gefolgt ist und Ende letzten Jahres Jerusalem, die lange vor der Existenz des Christentums und des Islam die für die Juden heilige und ewige Stadt Jerusalem als ungeteilte Hauptstadt des wiedergegründeten Staates Israel anerkannt hat.

Genau das wäre beispielhaft besonders für die durch das unselige Erbe der deutschen Vergangenheit verpflichtete Regierungs-Politik unseres Landes. Stattdessen beschimpft der deutsche Außenminister den US-Präsidenten und hofiert islamische Unrechtsregime während seine Kanzlerin sich trotz vernichtender Wahlergebnisse mit unhaltbarer, den linken Wahlverlierern vollkommen überzogenen Einfluss einräumender Koalitionsakrobatik würdelos an die Macht klammert.

Bei der Schelte gegen die amerikanische Israel-Politik bewusst unerwähnt gelassen wird auch der Umstand, dass die sich hinter der euphemistisch falschen Bezeichnung DDR – wiederum mit Billigung unseres SPD- und des übrigen linken hiesigen Establishments – tarnende, hermetisch eingezäunte und sich mit einem Schießbefehl auf wehrlose Flüchtlinge vor Entvölkerung ihres sich Staat nennenden Freiluftgeheges schützende SBZ (sowjetische Besatzungszone) zutiefst anti-amerikanisch, Israel-feindlich und massiv antisemitisch war, obwohl sie nicht etwa von einer rechten, sondern von einer durch und durch linken Ideologisierung beherrscht wurde, was der massiven Judenfeindlichkeit, wie wir sie heute ähnlich von Seiten der SPD und von noch weiter links erleben müssen, keinesfalls im Wege stand.

Es sind im Übrigen die gleiche unbelehrbare SPD und die dogmatische linke Ideologie, die damals verklärende Milde und vorsätzliche Falschansichten über die wahren Verhältnisse im linken Arbeiter- und Bauernparadies verbreitet hat und jeden, der dem widersprach, als reaktionären „Rechten“ und „kalten Krieger“ diffamiert hat. Die Linke hat aus der damaligen beton-köpfigen Fehleinschätzung de facto nichts gelernt und gaukelt uns heute schon wieder ein schöngefärbtes Narrativ vor, diesmal zur Bagatellisierung der Gefahr islamischer Zuwanderung, der damit verbundenen eklatanten Zunahme an Gewalt, Frauenfeindlichkeit, Antisemitismus und Verachtung unseres demokratischen Rechtssystems sowie unserer freiheitlichen, liberalen und Religions-toleranten Lebenswerte, während sie Kritiker dieses Unfugs, als „Rechte“ und „Nazis“ beschimpft, mobbt und ausgrenzt, absurderweise selbst dann, wenn es die am meisten betroffenen Juden selbst sind.

Dass der SPD die eben gefallene, fatale Entscheidung der Parteibasis und der Wortbruch ihres eher simpel strukturierten, einstmals mit dem Beklatschen arabischer Terror-Befürworter im Europa-Parlament befassten kurzzeitigen Parteivorsitzenden und Wahlverlierers Martin Schulz weitere Jahre Regierungsbeteiligung einbringt, wird jüdisches Leben in Deutschland nicht wirklich sicherer machen.

Erfreulich und ermutigend ist, dass der Staat Israel in den 70 Jahren seines neuen Bestehens so stark, verteidigungsbereit und erfolgreich geworden ist , dass er von dem ihm dauer-vorenthaltenen Wohlwollen seiner hiesigen Gegner nicht abhängt.

Die historische Entscheidung von Präsident Trump, die US-Botschaft noch in diesem Mai nach Jerusalem zu verlegen, wird ungeachtet der hiesigen Feinde die diesjährigen runden Feierlichkeiten zum Unabhängigkeitstag noch fröhlicher machen.
Hierfür gebührt sowohl dem US-Präsidenten als auch seinem Vize, dem großen und überzeugten Israel-Freund Mike Pence und der hervorragenden UNO-Botschafterin der USA, Niki Haley, Dank für ihren Mut, ihre Weitsicht und ihre Unerschrockenheit vor islamischen Drohungen.

Ohnehin beginnt sich zu offenbaren, dass im Gegensatz zu dem Apokalypse-Geheul der hiesigen Trump-Gegner, Israel-Feinde und Islam-Appeaser gerade das entschlossene Vorgehen Trumps mehr Frieden und sogar mehr Ruhe vor den Terroraktivitäten islamischer Täter gebracht haben. Entschlossenheit im Umgang mit dem Übel zahlt sich aus – eine Wahrheit, die hier sowohl außenpolitisch als auch nach innen leider wenig bis keine Beachtung findet.

Es bleibt zu hoffen, dass die klare Linie des amerikanischen Präsidenten nicht nur gegen Nordkorea, sondern vor allem auch gegen den Schurkenstaat der Mullahs, die mit wachsendem , gefährlichen und schädlichen Einfluss in Syrien und mit dem von Obama, Kerry und Steinmeier de facto unterstützten Streben nach der Atombombe vor allem auf die Vernichtung des jüdischen Staates sinnen, auch den im März im Rahmen des dortigen Wahlsystems vor der Wiederwahl stehenden russischen Präsidenten zu einer Umbesinnung oder zumindest zu einer Relativierung seiner allzu Iran-verbundenen Politik, im Interesse einer dringend erforderlichen Verbesserung des russisch-amerikanischen Verhältnisses bringen werden.

Dem Staat Israel, unseren Lesern, dem jüdischen Volk und allen unseren Freunden wünschen wir auch schon im Vorgriff auf das am Monatsende beginnende jüdische Pessach-Fest alles erdenklich Gute.

Am Israel Chai!

Ihr
Dr. Rafael Korenzecher