September 8, 2017 – 17 Elul 5777
Kolumne des Herausgebers DR. R. KORENZECHER

image

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

das jüdische Jahr 5777 geht seinem Ende entgegen und die hohen jüdischen Feiertage Rosch Haschanah und Jom Kippur stehen in diesem Monat vor der Tür.

Der richtige Zeitpunkt vor allem Ihnen zu danken, dass sie unserer mittlerweile im vierten Jahr erscheinenden Zeitung die Treue gehalten haben und wir dank Ihres Interesses und Ihres Zuspruchs weitere neue Leser gewinnen konnten. Unsere Redaktion und ich werden auch im neuen Jahr 5778 alles dafür tun, um dem Anspruch unserer Leser zu entsprechen und unsere Lesergemeinde weiter wachsen zu lassen.

Gefreut hat uns vor allem Ihre Zustimmung zu unserer eindeutigen und kompromisslosen Positionierung für die Erhaltung unserer durch Aufklärung und Revolutionen hart erkämpften freiheitlichen abendländischen Kultur und für die entschiedene Verteidigung unseres Lebensraums in einem freien, demokratischen und verfassungsgesicherten Europa, frei von Terror, islamischer Gewalt und intolerantem, demokratie- und judenfeindlichem Hoheitsanspruch eines entfesselten, durch und durch rassistischen, fanatischen Islam.

Während unsere Politik und unsere Mainstream-Medien unvermindert bemüht sind, die diesbezüglichen Vorkommnisse und Risiken totzuschweigen oder kleinzureden, gegen besseres Wissen die vollkommen offensichtliche Verbindung des nahezu allgegenwärtigen Terrorgeschehens zum Islam vorsätzlich zu vernebeln und zu leugnen, beherrschen islamischer Terror und Hegemonialanspruch mit zunehmender Stärke des weiterhin nahezu ungebremst wachsenden islamischen Bevölkerungsanteils in Deutschland und fast überall in den Islam-Einlass Staaten Westeuropas immer mehr das tägliche Geschehen.

Berlin, London, Paris, London, Manchester, Barcelona, Rotterdam – während die überlange Liste der Terrororte in Deutschland, West-Europa und allen Regionen mit großer islamischer Präsenz stetig wächst und sich wiederholt, sucht das Justizministerium unserer Kanzlerin und unsere in nicht wenigen Fällen im Ungeist der 68er einseitig erblindete, ausgerechnet gegenüber islam-generierter Gewalt und islamischem Antisemitismus nicht oder kaum sanktionswillige Justiz neue Betätigungsfelder in der juristischen Einengung der Meinungsfreiheit von Gegnern des gegenwärtigen kulturverändernden Islamisierungsgeschehens in unserer bislang mustergültig meinungsfreiheitlichen Bundesrepublik Deutschland.

Weitestgehend frei von jeder Empathie für die kaum noch betrauerten oder mit Hilfe versehenen Opfer des islamischen Terrors und der von muslimischen Einwanderern verübten Gewalt sowie befeuert von unserer unsäglichen und unbelehrbaren islam-affinen Politik und ihren Zwangsgebühr-finanzierten Regierungsmedien vergeht kaum ein Tag ohne verbale Ausfälle, Diffamierungen und nahezu ungenierte Hetze gegen die Mahner und Verteidiger unserer bisherigen freiheitlichen, demokratischen, säkularen, religions-getrennten, religions-neutralen und religions-toleranten Lebenswelt. Trotz Anzeige bleiben volksverhetzende islamische „Juden-ins-Gas“-Rufe auf unseren Straßen und antisemitische Beleidigungen, ja sogar Aufforderungen zum Mord an Juden an in sozialen Medien weitestgehend von unserer Justiz unbeanstandet, während gleichzeitig reihenweise Facebook-Seiten von Islam-Kritikern gesperrt werden.

Dabei reduzieren der immer weitergehende Sicherungsbedarf und die damit einhergehenden, in unseren Alltag greifenden Restriktionen unsere freiheitlichen Bürgerrechte zusehends. Kleingeredet von Politik und öffentlich-rechtlichen Medien und ihren Gesinnungs-ausgerichteten, Talkshow-herumgereichten Kommentatoren, die uns in ihren Sendungen verkrampft und vorsätzlich im Politikauftrag auf politische Nebenschauplätze zu führen versuchen, ist die Angst vor Terror und islamischer Gewalt längst das zentrale Thema in unserem Land. Veranstaltungen, Konzerte und Sportevents müssen aus Angst vor verantwortungslos importiertem Terror fast regelhaft abgesagt werden. Fahrten mit U-Bahn und S-Bahn und der Gang in den Supermarkt oder in die Fußgängerzone sind heute mit wachsender Tendenz und ohne adäquate Gegenreaktion aus Politik und Strafverfolgung zum Angst-machenden Survival-Trip geworden.

Während die nahezu wahllos eingelassenen muslimischen Straftäter, erstaunt über die mangelnde Wehrbereitschaft unseres angegriffenen Staates, keinerlei Sanktionen fürchten und häufig nach eigenen Aussagen nur noch kopfschüttelnde und tiefgehende Verachtung für unsere Demokratie, unsere Politik und unsere Justiz empfinden, wird unsere Polizei von unter anderem bis ins Kanzleramt reichenden Pseudo-Gutmensch-Politikern für übermäßigen Einsatz gegen islamische Gewalt auch noch gerügt.

Unsere Kanzlerin hält in verantwortungsloser Weise selbst noch in ihrer Polit-Duell-Farce vom Beginn dieses Monats mittelbar an der empörenden Behauptung von 2015 fest, unsere Grenzen seien nicht wirklich gegen islamischen Zuzug zu sichern. Zeitgleich rügt, kritisiert und diffamiert unsere und die westeuropäische Politik ausgerechnet die vor allem osteuropäischen Staaten, die es dank ihrer restriktiven Islam-Einlass-Politik weitestgehend geschafft haben den islamischen Terror von ihren Städten und Bevölkerungen fernzuhalten, gerade wegen ihrer umsichtigen Zuwanderungs-Politik, die immer mehr Deutsche und Westeuropäer genau in diese Staaten auswandern lässt.

Das in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg durch visionäre, verantwortungsbewusste und befähigte Politiker voller Stolz geschaffene freie und tolerante europäische Haus zerbröselt in den Händen unserer verantwortungslosen, linksromantisierenden und willfährigen Islam-Appeasement-Politik und im Desinformations-Würgegriff der ihren wahren Auftrag im Wesentlichen missbrauchenden öffentlich-rechtlichen Fakten-Vorenthaltungsmedien rapide und dramatisch bis zur Unkenntlichkeit.

Terror-Finanzierer und Demokratiegegner, eingeschworene Judenhasser, beispielsweise einschlägig bekannte Schurkenstaaten wie der Iran und der IS-Terror-Unterstützer, Kurdenbombardierer, Ermächtigungsgesetz-Durchmarschierer, Holocaust-Relativierer, in der Wolle gefärbte Antisemit, Journalisten- und Touristen-Inhaftierer wie der Pan-Islamist und diktatorische türkische Machtusurpator Erdogan – auch wenn dessen bislang hier praktizierte Bejubelung wegen seiner neuerlichen Eskapaden einer gewissen Ernüchterung gewichen ist – sie alle erfreuen sich in der gesamten westeuropäischen und an vorderer Stelle auch der deutschen Politik viel größerer Zustimmung, sympathisierender Anerkennung und Akzeptanz als der westlich orientierte, demokratische und geschichtlich legitimierte Staat Israel.

Trotz der europäischen und weltweiten Spannungsherde und offenen Konflikte, trotz der Eskalation des Terrors weltweit und der unsäglichen islamischen Barbarei im gesamten Mittleren Osten, trotz Zunahme des offenen Antisemitismus und des hauptsächlich Islam-getragenen blanken Judenhasses, trotz sich vermehrenden islamisch dominierten, zu rechtsfreien Räumen gewachsenen No-Go Areas in unseren Städten und massiver Abwanderung von Juden aus vielen Teilen Westeuropas, auch Deutschlands, trotz nahezu zur europäischen Norm gewordenen haltlosen Dämonisierung und Delegitimierung des demokratischen Staates Israel durch die Anti-Israel-Terrorversteher aus unserer deutschen und EU-Mainstream-Politik samt ihrer nachgeschalteten Zwangsgebühr-alimentierten Desinformationsjournaille, trotz des sich immer deutlicher abzeichnenden politischen Zerreißens Europas zwischen Islam-Appeasement und einer Politik der Vernunft – eine Abkehr von der suizidalen US- und Israel-feindlichen Selbstauflösung-Politik ist bei der gegenwärtigen unsäglichen personellen politischen Fehlbesetzung weder in Westeuropa noch besonders in Deutschland zu erkennen.

Dies ist besonders in Deutschland mehr als bedauernswert, da hier bezeichnenderweise, wenn auch wohl nur zufällig, zwischen dem diesjährigen jüdischen Neujahr und dem Jom Kippur Neuwahlen zum Bundestag stattfinden, bei denen eine der letzten Gelegenheiten bestanden hätte eine vielleicht rechtzeitige Abkehr von der unsäglichen, Islam-affinen Ausrichtung der gegenwärtigen Politik-Verantwortlichen zu erreichen. Glaubt man den gegenwärtigen Umfrageergebnissen, so wird diese Chance auf einen dezidierten und nachhaltigen Erhalt unseres demokratischen Rechtsstaates und unserer abendländischen Kultur gerade vertan.

Für sich spricht da das entsprechend seiner wahl-faktischen Bedeutungslosigkeit kaum beachtenswerte, von den Medien mit Bedeutungs-schwangerer Geste veranstaltete Wähler-verdummende Pseudo-Duell der beiden nahezu gesinnungsgleichen Protagonisten der gemeinsamen Sicherheits-Preisgabe, des kulturellen Ausverkaufs und der Strukturauflösung unserer vormals und bislang noch westlichen, freiheitlich-demokratischen und toleranten Wertewelt. Zu offensichtlich ist für die, die es nur sehen wollen, die Verhöhnung und Verachtung der Wähler-Intelligenz, die aus den vorsätzlich zur Wahrheit, Wirklichkeit und Aktivität der beiden Lager und ihrer Führungspersonen diametral entgegenstehenden Wahlslogans geradezu ins Auge springt.

Ohne grundlegendes politisches Revirement vermag und will wohl an dieser Tatsache auch das Scheinduell der beiden, sich nach Art der sozialistischen Volkskammer-Diskussionen gegenseitig affirmativ überbietenden, in keinerlei inhaltlichem Gegensatz stehenden, über die gemeinsame Regierungskoalition verbündeteten Pseudo-Kontrahenten nicht das geringste ändern. Eine echte oppositionelle und wirklich kontroverse Gegenmeinung wurde von der TV-Debatte ohnehin kurzerhand ausgeschlossen.

Den deutschen Wähler aber scheint die von beiden auch jetzt schon in der Tat vereinten Koalitionsparteien in Gang gesetzte Agonie unserer westlichen Demokratie und unseres freiheitlichen Rechtssystems bis zum jähen und wahrscheinlich zu späten Erwachen nicht sonderlich zu beeindrucken.

Nahezu täglicher Terror, Zerfall ethischer Werte, Verrohung und bereitwillig importierter zynischer Judenhass – Deutschland 2017.
Nur 72 Jahre nach dem Ende der Schoah scheint der deutsche Wähler das Menetekel an der Wand seiner bereits erheblichen Schaden genommenen freiheitlich-demokratischen Welt nicht sehen zu wollen und bereitet sich – zutiefst beeindruckt von den ihm vorgegaukelten, vermeintlich vorrangigen Anliegen wie Diesel und Klimaschutz – auf die Wiederwahl der Hauptverantwortlichen der fortschreitenden Strukturauflösung unserer Republik vor. Der Suizid auf Raten, der unseren freiheitlichen Lifestyle bedroht, wird wohl auch nach der Wahl weitergehen.

All diesen Widernissen in Deutschland und Westeuropa entgegen konnten die Menschen in Israel und die Juden in der Diaspora dank der Existenz und der Verteidigungsfähigkeit des jüdischen Staates das Jahr 5777 weitestgehend in Frieden und körperlicher Sicherheit verbringen.

Unser besonderer Dank und unsere Anerkennung gelten hier wie jedes Jahr vor allem den jungen Frauen und Männern, die im Dienste der Israel Defence Forces mit ihrem Einsatz und ihrer Tapferkeit Tag für Tag für die Sicherheit des jüdischen Staates Sorge tragen.

Mit dem ersten Tag Rosch Haschanah beginnt bereits am Vorabend des 22. September ( 1. Tischri) das neue jüdische Jahr 5778 und leitet den Zyklus der höchsten und bedeutendsten jüdischen Festtage (Yamim Noraim) ein, die am Vorabend des 29. September mit dem Beginn des Jom-Kippur-Tages (Versöhnungstag) ihren Höhepunkt finden.

Die jahrtausendealte Tradition dieser Feiertage, die sowohl in Israel als auch von den Juden in aller Welt begangen werden, belegt einmal mehr, dass Israel weltweit einer der geschichtlich am längsten legitimierten Staaten auf seinem Staatsgebiet ist, einschließlich seiner gesamten und ungeteilten Hauptstadt Jerusalem, einschließlich des jüdischen Tempelbergs sowie der jüdischen Regionen Judäa, Samaria und Galiläa.

Es ist an Zynismus nicht zu überbieten, dass gerade der jüdische Staat Israel zur Zielscheibe einer weltweiten, vor allem von der verlogenen UN(nütz)-Organisation (UNO) angeführten Delegitimierungs-Kampagne geworden ist, während Eroberer und Landusurpatoren, die große Teile ihrer Staatsgebiete wie etwa die Türkei und viele andere mehr in jüngster Geschichte zusammengeraubt haben, diese unangefochten halten dürfen und von unseren westlichen Selbstaufgabe-Politikern dabei sogar noch hofiert werden.

Während es in dieser Jahresausklang-Zeit Sitte ist, dem Staat Israel, dem jüdischen Volk und allen Menschen für das neue Jahr Frieden, Segen und Wohlergehen zu wünschen, sollte durchaus auch ein kleiner Ausblick auf die bevorstehenden Ereignisse und Entwicklungen unternommen werden.

Israel befindet sich auch zu diesem Jahreswechsel im wirtschaftlichen Aufschwung und baut seine Position als führendes Hochtechnologie-, Ökologie- und Wasserbewirtschaftungs-Land aus.

Als positiv darf auch das längst überfällige Ende der unsäglichen Obama-Präsidentschaft angesehen werden, dessen gemeinsam mit seinen europäischen und deutschen Mitläufern und Unterstützern weltweit verfehlte Außenpolitik für eine nahezu vollständige Vernichtung der bisherigen Infrastruktur des gesamten Mittleren Ostens und eine durch eine neue Völkerwanderung vorwiegend islamischer Migranten kaum noch aufzuhaltende Zerstörung der westeuropäischen Noch-Demokratien gesorgt hat.

Besonders das gefährliche, charakter- und ehrlose Atomabkommen der westlichen Islam-Appeasement-Politik mit dem Iran, das sich mit der diskutierten iranischen Selbstkontrolle als die israel-feindliche und weltfeindliche Farce enttarnt, die es von Anbeginn war, gibt dem Holocaust-Leugner und Holocaust-Neubereiter Iran die Bombe an die Hand, die die Existenz Israels, seiner Menschen und der gesamten westlichen Welt bedroht und nun berechtigterweise wieder in das Sanktionsaugenmerk der von unserer linksdurchseuchten Politik – selbstverständlich möchte man sagen – verteufelten Administration des neuen Präsidenten Trump geraten ist, was erheblich zur Sicherheit Israels und seiner Menschen beitragen wird.

Für die bevorstehenden Feiertage und für das Neue Jahr 5778 wünschen die Redaktion und ich allen unseren Lesern, dem Staate Israel und allen jüdischen Menschen

ein besonders herzliches

Shana Tova 5778 w Gemar Chatima Tova

Mögen Sie und alle Ihre Lieben eingeschrieben und besiegelt sein in dem Buch des Lebens in Gesundheit, Frieden, Glück und persönlichem Wohlergehen.

Ihr Dr. Rafael Korenzecher