August 4, 2017 – 12 Av 5777
Kolumne des Herausgebers DR. R. KORENZECHER

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

die Hoffnung auf einen zumindest den Umständen entsprechenden ruhigen und friedvollen Sommer 2017 hat sich für Israel und das jüdische Volk leider nicht erfüllt.

Ermutigt von unserer Politik, der vorsätzlich, brandstifterisch durch unsere Gabriels, Schulzes, Steinmeiers und ihresgleichen demonstrierten brüderlichen Nähe und Glorifizierung von Mordanstiftern an unschuldigen jüdischen Menschen, von Mordkomplizen und Terrorunterstützern vom Schlage Abbas und Arafat, sowie von der jeder Vernunft entbehrenden, willfährigen Islam-Einlass-Politik unserer Kanzlerin und ihrer allparteilichen Abnicker, hat der Hass der Araber und des Islams auf Israel und alle Juden wieder neue furchtbare Opfer an jüdischem Leben gefordert.

Am vergangenen Schabbat sind in ihrem Hause im israelischen Neve Tzuf-Halamish drei jüdische Menschen auf bestialische Weise ermordet worden.

Yossi Salomon (70), seine Tochter Chaya (46) und sein Sohn Elad (36) sind von einem widerwärtigen und entmenschten arabischen Mörder vor den Augen weiterer Familienangehöriger erstochen worden. Der Mörder war in das Haus der jüdischen Familie eingedrungen, während diese gemeinsam am Schabbat-Tisch saß. Weitere Morde an den kleinen Kindern der Familie konnten gerade noch rechtzeitig verhindert werden. Unsere Trauer und unser Mitgefühl gilt den Angehörigen, dem Staat Israel und seinen Menschen. Den ermordeten Opfern werden wir ein ehrendes Angedenken bewahren.

Während Israel und alle anständigen Menschen wegen dieses erneuten feigen islamischen Terrors gegen unschuldige und wehrlose jüdische Menschen fassungslos trauern, übertreffen sich in unserem Lande – von Sympathie mit den jüdischen Opfern keine Spur – besonders die öffentlich-rechtlichen Faktenverdrehungs-Medien und unsere linkslastige Israel-Dämonisierungs-Politik in Rechtfertigung und Relativierung der Mordtaten, in Täter-Opfer-Verdrehungen und einer perfiden Schuldzuweisungs-Rhetorik gegenüber den jüdischen Opfern und dem Staat Israel.

Während bei islamischen Terrormorden außerhalb Israels – freilich immer mit der Ermahnung Bluttaten im Namen des Islams ja nicht dem Islam und den Muslimen anzulasten – noch so etwas wie Solidarität mit den Opfern erkennbar ist und Rufe wie „Je suis London“ oder „Je suis Manchester“ vernehmbar sind, ist derartiges bei islamischen Morden an Juden nicht einmal im Ansatz denkbar. Terror und Morde, vor allem islamische Morde an Juden, gelten hierzulande weder bei unserer Gesinnungs-Journaille noch bei unserer Israel-Beargwöhnugs-Politik als Verbrechen.

Angeführt von landesweit beliebten und anerkannten selbsternannten Terror-Verstehern und Talkshow-herumgereichten vermeintlichen Experten, Antisemiten und Israelhassern vom Schlage Todenhöfers, Lüders, Augsteins u.a.m. faseln unsere postfaktischen Medien etwas von Friedenshindernis, verständlicher Reaktion und man dürfe die islamischen Täter jetzt auf keinen Fall ohne Hilfe und alleine lassen, während unser Außenamt und Präsident Steinmeier regelmäßig Augenbrauen-erhobene Ermahnungen an Israel richten, in denen von unverhältnismäßiger Reaktion und einer Beendigung der Gewaltspirale zu hören ist.

Ganz etwa so als läge die durch die Täter ausgeübte Gewalt im Ermessen der Opfer. Es dürfte dem deutschen Außenminister und dem deutschen Bundespräsidenten bei aller tiefen Freundschaft und Verehrung Abbas‘ und Arafats nicht gänzlich unbekannt sein, dass dies in finsterer deutscher Zeit schon jüdischen Opfern des Naziterrors in tragischer Weise nicht gelungen ist, mäßigend auf die seinerzeit deutschen Täter einzuwirken, sondern nur deren Zerschlagung ein Ende der Gewalt bringen konnte.

Jedenfalls fehlt ein derartiger Mäßigungs-Hinweis seitens unseres Außen- und Bundespräsidialamtes an die kürzlich wieder erheblich Terror-betroffenen Regierungen Großbritanniens und Frankreichs vollends, was nicht ohne erhellendes Schlaglicht auf den erheblichen und ungleichgewichtigen Israel- und Judenvorbehalt der hiesigen Politik und ihrer Protagonisten aus dem Außen- und aus dem Bundespräsidenten-Amt zur Kenntnis zu nehmen ist.

Völlig abstrus und ungeheuerlich ist auch die geradezu irrwitzige und allen historischen Bezügen Hohn sprechende Behauptung von Teilen unserer Mainstream-Medien und unserer Politik, die zum Schutz der israelischen Polizei und der jüdischen Gläubigen erforderlichen Metalldetektor-Sicherungsmaßnahmen seien schon deshalb unzulässig, weil es sich bei dem Tempelberg um ein islamisches Heiligtum handele, dass von den Juden widerrechtlich und nachträglich für ihre Klagemauer usurpiert worden sei.

Der erfolgte Abbau der Sicherungsmaßnahmen und das Nachgeben Israels vor der Erpressung der weltweiten Israelfeinde, die im Übrigen kein wirkliches Problem mit dem sonstigen allgegenwärtigen Einsatz derartiger Detektoren haben – auch nicht in Mekka oder im Vatikan – stellt einen Anfangs-Schritt in eine falsche und verhängnisvolle Richtung dar, läuft der Staats-begründenden und Staats-erhaltenden Politik Ben Gurions und Golda Meirs entgegen, und wird das Problem der arabischen Gewalt-Atrozitäten und Vernichtungsabsicht gegen Israel nicht nur nicht lösen, sondern neue und gefährlichere Probleme schaffen.

Wird doch dabei nach bewährter Methode ganz im Sinne der islamischen Eindringlinge gegen jede geschichtliche Wahrheit ausgeblendet, dass es sich bei dem dortigen islamischen Kult-Bau um eine späte und widerrechtliche Errichtung einer Eroberungsmoschee handelt, die – wie von muslimischen Kriegsherrn im Siegesfalle stets praktiziert – der Demütigung der Juden durch Entweihung ihres uralten, an dieser Stelle der jüdischen Hauptstadt schon in vorislamischer Zeit stehenden Tempels durch die islamischen Eroberer dienen sollte und bis heute dient.

Ein ähnliches Schicksal ist dem bedeutendsten Kirchenbau des frühen Christentums, der Hagia Sophia, widerfahren, die bei der brutalen Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen vor ca. 500 Jahren mit der bestialischen Ermordung der dortigen Nonnen durch die islamische Eliteeinheit der Janitscharen und die Umwidmung in eine Moschee zur endgültigen Demütigung des christlichen byzantinischen Reiches herhalten musste. Nach dem Plan des Kanzlerin-hofierten Diktators, von den hiesigen Türken mehrheitlich unterstützten Ermächtigungsgesetz-Durchmarschierer und bezeichnenderweise immer noch Nato-Verbündeten – wie auch immer das vereinbar sein mag – Erdogan soll dieses christliche Wahrzeichen nach einer von Atatürk verordneten Interimszeit nun wieder als Zeichen islamischer Überlegenheit in eine Moschee umgewandelt werden, während die sich mit Köpfungen von Säuglingen und Kleinkindern verdient gemachten Janitscharen ohne jede Beanstandung durch unser Politik gerade von dem Panislamisten Erdogan als Vorbilder islamischer Größe, Macht und Tugend wiederbelebt werden.

Die von Abbas zur Ablenkung von der eigenen Entbehrlichkeit initiierten und angeheizten Gewalteruptionen in der dank des wiedergegründeten Staates Israel das Schicksal Konstantinopels nicht teilenden wiedervereinigten heiligen jüdischen Hauptstadt Jerusalem bringen noch ein weiteres, in diesem Sommer wieder besonders deutliches Problem für die Sicherheit der jüdischen Minderheit in Europa und auch in Deutschland zu Tage.

Schon für die nichtjüdische deutsche Noch-Bevölkerungsmehrheit stellt angesichts der Virulenz und Aggressivität der rückschrittlichen, Demokratie und rechtstaatliche Normen verachtenden, durch und durch rassistischen islamischen Infiltration die irrationale und verantwortungslose, geradezu suizidale Zuwanderungs-Politik der Kanzlerin und ihres in der Kanzlersonne auf Verbleib in seinen Ämtern hoffenden politischen Hofstaats eine kaum noch lösbare Beeinträchtigung der bisherigen freiheitlichen westlichen Lebensweise und der persönlichen Sicherheit vor allem auch von Frauen, Homosexuellen und nicht Islam-affinen politischen und religiösen Minderheiten dar.

Trotz massiver Vertuschungs- und Ausblendungsversuche durch Politik und Medien sprechen die schrecklichen Kriminalstatistiken im Hinblick auf den dramatischen Anstieg mit dem islamischen Bevölkerungsanteil korrelierter Straftaten eine deutliche Sprache. Allein in den ersten fünf Monaten des Jahres 2017 weisen Polizeiberichte ca. 1.600 in unseren Medien häufig nicht einmal mehr thematisierte islamische Messerattacken allein in Deutschland aus. Hinzu kommen weitere tausende und abertausende Fälle islamogener Gewalt und weiterer Islam-bezogener Straftaten, die frei nach dem Motto des Innenministers – „das Nennen der Fakten würde die Bürger zu sehr verunsichern“ – vor allem im Wahljahr und besonders durch unsere Regierungs-affinen öffentlich-rechtlichen Medien, aber auch von großen Teilen der übrigen links-durchseuchten Bessermensch-Presse vorsätzlich herausgefiltert werden. Diese füllen ohnehin nahezu allesamt ihre Seiten und ihre Formate in geschichtlich nie dagewesener Form und voller doppelter Moral vorzugsweise mit der Hetze gegen den neuen US-Präsidenten und der Zurechtweisung israelischer Politik, statt in unserem Land auf die kaum noch reversible massive negative Veränderung unseres Lebens, unseres Denkens und unseres Verhaltens hinzuweisen.

Eine zahnlose, links-ideologisierte 68er-Justiz, die Gesinnungs-immanente Nichtanwendung von Strafgesetzen bei islamischen und linken Straftätern, die bis zur Lächerlichkeit reichende Herabsenkung der Hemmschwelle für neue Straftaten aus diesem Bevölkerungskreis durch Politik-gewollte massive Entproportionalisierung und Herabsetzung von Strafmaßen bei Islam-korrelierten Gewalttaten tun ein Übriges.

Größere Events im Bereich Sport und Kultur, Karnevalsumzüge, Weihnachtsfeste, Fanmeilen werden immer häufiger abgesagt oder weniger besucht. Nahezu jeder harmlose Gang in den Supermarkt und jede U-Bahn-Fahrt sind in unseren Städten zum echten Survival-Trip geworden, so wie die gesamte Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel zwischenzeitlich zum täglichen Risiko für Leib und Leben gewachsen sind. Badeveranstaltungen und Freibäderbetriebe lassen sich zum Schutz vor sexuellen Übergriffen überhaupt nur noch unter einem Großaufgebot von Sicherheitskräften aufrecht erhalten.

Was für den nichtjüdischen Bevölkerungsanteil zur täglichen, nahzu in allen Lebensbereichen spürbaren Erschwernis geworden ist, ist für die hiesige jüdische Minderheit eine schnell voranschreitende, immer deutlicher werdende Verunmöglichung eines normalen Lebens in Sicherheit und Würde, und lässt sich häufig nur noch unter Verleugnung der eigenen jüdischen Identität bewältigen.

Von der Politik nur widerwillig oder kaum und von dem sich bei der Kanzlerin und ihren Polit-Epigonen, ganz anders als zu Zeiten Galinskis und Bubis, allzu sehr anbiedernden Zentralrat der Juden nur zögerlich thematisiert, hat die von der Kanzlerin noch 2015 lauthals propagierte verantwortungslose Islameinlass-Politik nur etwas mehr als 70 Jahre nach dem Ende der Judenverfolgung und nach der Ermordung von 6 Millionen europäischer Juden diesem Land nicht nur einen massiven Zuwachs von allgemeinen islamischen, die Schwächen des Rechtsstaates für sich ausschöpfenden, aber keinesfalls mit dem Rechtsstaat konformen islamischen Feinden unserer säkularen, Religions-toleranten freiheitlich-demokratischen Rechtsordnung beschert, sondern vor allem Tür und Tor geöffnet für einen neuen gewalttätigen, virulenten islamischen Antisemitismus eines in der Nachkriegsgeschichte Deutschlands und Westuropas nie dagewesenen und nicht einmal geahnten Ausmaßes.

Das Problem wiegt umso mehr als es sich hierbei nicht um den an dieser Stelle keinesfalls zu negierenden tradierten alltäglichen Judenvorbehalt der christlichen Gesellschaft und den Antisemitismus einiger ewiggestriger durch das Sinn-entleerte Leben am Rande der Debilität taumelnder, tumber Neo-Nazi-Glatzen handelt.

Der in den Ursprungsländern der islamischen Migranten und der durch den neuen Menschenzuwachs verstärkt infizierten hier ansässigen Muslime – auch in der heutigen Türkei – zur Staatsdoktrin erhobene, Mord-lüsterne islamische Judenhass ist durchaus kompatibel mit dem Judenvorbehalt und der Israel-Feindschaft des hiesigen linken Mainstreams, der zwischenzeitlich sowohl unsere Politik als auch unsere Medien dominiert und das Phänomen des nicht mehr zu übersehenden ideologisierten Israelhasses und antijüdischen Vorbehalts ebenso sehr auslebt wie leugnet.

Erst kürzlich war gut zu sehen, wie ein hervorragend recherchierter Bericht über diese Form des Antisemitismus im Konsens mit unserer Politik vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen verhindert werden sollte. Die dann doch erzwungene Veröffentlichung wurde letztendlich durch Verunglimpfung der Initiatoren und erzwungene Zusatzkommentierung von der linken Redaktion und einem ungeniert falsch-gewichtete Aussagen verbreitenden Programm-Direktor inhaltlich in Frage gestellt und öffentlich in ihrer Bedeutung kleingeredet. Hinter den Kulissen endet das mutige und ehrliche Auftreten der Autoren durch repressive Maßnahmen des Regierungs-nahen linken Senderklüngels wie üblich durch berufliche Erschwernisse.

Das Ergebnis der Islameinlass-Politik indessen sind sich immer mehr ausweitende No-Go-Areas in zusehends islamisch dominierten Stadtbereichen, die von Juden im Interesse der körperlichen Unversehrtheit besser nicht aufgesucht werden sollten.

Das Ergebnis sind aus deutschen Schulen mit hohem Islam-Anteil dauerhaft hinausgeprügelte jüdische Schüler und zwar unter fürsorglichem Wegsehen der verantwortlichen Lehrer, der Schulleitungen, der Behörden und der nichtjüdischen Elternbeiräte.

Das Ergebnis der Politik der Kanzlerin und ihres Gesinnungstrosses sind auf derartigen an Zahl sprunghaft zunehmenden und an Bildungsniveau deutlich verfallenden Lehrinstituten der Verzicht auf Unterricht über Holocaust und ausgewogene Behandlung des Nahostkonflikts.

Das Ergebnis ist trotz nicht mehr wegzudenkender Sicherheitserfordernisse für alle jüdischen Einrichtungen und Veranstaltungen nur 70 Jahre nach Ende des Nazi-Horrors schon wieder die Angst jüdischer Eltern um die Sicherheit und das unbeschwerte gleichberechtigte Aufwachsen ihrer Kinder in eben diesem Deutschland, in dem bezeichnenderweise die antisemitischen islamischen Gewalttäter unbehindert und unangefochten leben können und ohne jemals die entwürdigenden Schutzmaßnahmen beanspruchen zu müssen, denen sich die Juden zusehends und verstärkt angefeindet zu unterwerfen haben.

Das Ergebnis unserer Politik ist, dass der jederzeit wieder aufstachelbare arabische Mord an Juden in Israel, eine von den islamischen Terrorbossen verordnete Verschärfung der dortigen Konfliktlage oder eine Hassrede von Terrorfreunden wie Abbas oder Diktatoren wie Erdogan zu einem jederzeit wiederholbaren Spießrutenlauf für die hiesigen Juden wird, in dem sie körperlichen Angriffen und nahezu ungeahndeten „Juden ins Gas“-Rufen ausgesetzt sind.

Die achselzuckende Empfehlung unserer Ordnungsbehörden an die Juden, sich doch einfach zu demarkieren und die Zeichen der jüdischen Identität zu verbergen, ist nicht nur eine böswillige judenfeindliche Bankrotterklärung der noch vor Amtsantritt dieser Kanzlerin ihre freiheitlich-demokratischen Werte hochhaltenden Bundesrepublik Deutschland. In unserem Land, in dem islamische Vorschriften und islamische Kleiderordnung zusehends unseren Alltag bestimmen, ist diese offiziöse Empfehlung an die Juden, tunlichst nicht aufzufallen, Kippot und Davidsstern zu verbergen, bestimmte zunehmend größer werdende Stadtbezirke zu meiden und keine israelischen Fähnchen oder T-Shirts bei Sportveranstaltungen zu zeigen, um die dieses Land mit Hilfe unserer Politik und Justiz immer deutlicher vereinnahmenden Muslime ja nicht zu beleidigen oder zu provozieren, ein ebenso Empathie-freies wie zynisches Zeichen höchster Missachtung und Entwürdigung jüdischen Lebens durch unsere vermeintlich gutmenschliche linksdurchseuchte Politik. Es ist schlichtweg eine weitere Form des Antisemitismus, die das alljährlich von unserer unsäglichen Politik und der Kanzlermannschaft praktizierte Alibi der Gedenkveranstaltungen für tote, von Nazi-Deutschland ermordete Juden nur noch scheinheiliger, widerwärtiger und verlogener macht.

Last but not Last, das Ergebnis der Kanzler-Politik ist die Vertreibung der Juden aus Deutschland und ein Umtausch der weit über anderthalb Jahrtausende alten jüdischen Präsenz und Verflechtung mit der Kultur dieses Landes gegen eine atavistische und kulturverachtende muslimische Zuwanderung.

Wie die Umfragewerte zu den bevorstehenden Wahlen zeigen, erfreuen sich diese Kanzlerin und ihre politischen Seitengänger, zu denen auch der sich längst nur noch als als Mehrheitsbeschaffer für Frau Merkel sehende Krüppeltorso der Schröder-SPD zu zählen ist, bei dem offensichtlich alles verzeihenden und vergessenden deutschen Wähler unverständlicherweise immer noch einer hinreichenden Mehrheit .

Dies ist für eine Kanzlerin, die ihre eigenen früheren Aussagen und die früherer Kanzler zur Einwanderung und Sicherheit ihrer Bürger ad absurdum geführt, die treuewidrig und entgegen ihrem Amtseid den kulturellen Suizid dieses Landes eingeleitet und den Untergang des für alle lebenswerten über die Nachkriegsjahrzehnte dieser Republik Wohlergehen und Freiheit bescherenden freiheitlich-demokratischen Rechtssystems maßgeblich zu vertreten hat, die alle nicht mehr zu übersehenden Probleme weitestgehend schweigend aussitzt und die nicht einmal mehr einen Wahlkampf für ihre Stimmen betreiben muss, ein beachtlicher Erfolg. Ob es auch einer für den deutschen Wähler ist, darf man mit großer Skepsis betrachten.

In diese Skepsis ist durchaus auch die hauptsächlich von außenpolitischen Fehlentscheidungen getragene Außenpolitik dieser Kanzlerin und ihrer Mannschaft zu sehen.

Von der kurzsichtigen Islam-Affinität und der Unterstützung der Muslim-Brüderschaft in Ägypten, von der Abbas-Finanzierung bis zur mittelbaren Hilfe für den Terror in und aus Gaza, von der bis ins Groteske gehenden Anbiederung bei dem gewissenlosen Diktator, Menschenrechtsverletzer, Pressefreiheit-Aushebeler, Kurden-Bombardierer, Israel-Hasser und Islamisten Erdogan bis zur ideologischen Anfeindung der USA – von Israel gar nicht zu reden – ist die Bilanz der Merkel‘schen Falscheinschätzungen eher ernüchternd.

Trotzdem – dem deutschen Wähler und den Manipulationsmedien sei’s gedankt – eine Wiederauflage der großen Koalition, diesmal mit dem Israel-Wasserlügen-Erzähler und der politischen Nullnummer Schulz als Vizekanzler, dem Israel-Hasser und Terror-Abbas-Freund Gabriel als Karikatur eines Außenministers sowie vermutlich der Herausgeber-Schwester des Islamismus-nahen „Muslim-Markts“ Aydan Özoguz als Integrationsbauftragte und dem einseitig erblindeten Heiko Maas als Justizminister zeichnet sich ab. Dazu der ohnehin schon rechtzeitig ins Amt hineinproporzte „Atom für den Iran“-Bereiter F.W.Steinmeier als Bundespräsident.

Ob dieses Land wirklich gestärkt in seinen Funktionen als freiheitlich-demokratischer Rechtsstaat aus dieser nächsten Merkel’schen Regierungskadenz hervorgehen wird, darf ganz sicher bezweifelt werden. Jedenfalls verspricht dies nicht einmal die Kanzlerin.
Die zwischenzeitlich nicht nur auf die faktisch ausgegrenzte jüdische Minderheit beschränkten, sondern mit Ausnahme der Muslime konfessionsübergreifend zunehmenden Auswanderungsabsichten nicht weniger besorgter, originärer und dem westlichen Lebensideal nahestehender Bürger dieses Landes wird der sich abzeichnende suizidale Wahlalbtraum nicht wirklich eindämmen.

Dennoch dürfen die nächsten vier Merkel-Jahre noch als positiv angesehen werden gegenüber den in nicht allzu ferner Zukunft bevorstehenden Regierungskadenzen, in denen eine künftig Populations-gestärkte, in dieser politischen Gemengelage unausweichlich auf uns zukommende Islampartei im Bundestag oder gar in der Regierung mitbestimmen wird.

Die USA, mit und ohne Präsident Trump, die Russische Föderation mit und ohne Putin, die auf Zuwanderungsgrenzen gegenüber dem Islam vorsichtig agierenden und deshalb von unseren EU-Bessermenschen an den Pranger gestellten Staaten Osteuropas werden die Entwicklung in Merkel-Deutschland sicher überstehen. Ob man das von Deutschland und Westeuropa sagen kann, wird die Zukunft weisen. Die Aussichten hierfür sind eher überschaubar.

Wichtig aber ist auch, das demokratische Israel wird überleben . Frau Merkel, Herrn Gabriel, Herrn Schulz und Herrn Steinmeier sowieso. Ebenso die Mogherinis, die Wallströms und die Trudeaus. Ganz sicher aber die Hamas, die Hisbollah, Herrn Erdogan, Herrn Abbas und die iranischen Mullahs auch.

Das jüdische Volk hat in seiner harten und leidvollen Geschichte bisher alle seine Feinde überlebt und gedenkt diesen Überlebenswillen auch jetzt nicht aufzugeben.

In diesem Sinne allen unseren Lesern, und allen, die es noch werden, Ihnen und uns allen, vor allem aber dem neuen Staat Israel, für den im August des Jahres 1897, vor 120 Jahren Theodor Herzl in Basel den theoretischen Grundstein gelegt hat, ein herzliches Schalom und alles erdenklich Gute!

Am Israel Chai!

Ihr Dr. Rafael Korenzecher