März 31, 2017 – 4 Nisan 5777
Kolumne des Herausgebers DR. R. KORENZECHER

image

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

das Purimfest liegt bereits hinter uns und die Juden in Israel und in aller Welt freuen sich schon auf das gemeinsame Mahl des Seder-Abends, der wie jedes Jahr als wichtiges Familienfest begangen wird, und das die in diesem Jahr auf den Monat April fallenden Pessach-Tage einleitet.

Das einwöchige Pessachfest erinnert an das Ende der pharaonischen Unterdrückung der Juden. Nach dem unter Führung Moses von Pharao abgetrotzten Auszug des jüdischen Volkes aus ägyptischer Knechtschaft und der nach 40 Jahren Wanderschaft am Ende dieses Exodus stehenden Ankunft im gelobten Land markiert Pessach die Einleitung der jüdischen Eigenstaatlichkeit vor bereits mehr als drei Jahrtausenden.

Das vor 69 Jahren auf altem, dem jüdischen Volk durch diverse Fremdherrschaften nahezu zwei Jahrtausende lang geraubten Gebiet wiederbegründete, demokratische Israel mit seiner ungeteilten Hauptstadt Jerusalem ist somit – allen anderslautenden Behauptungen und Ansprüchen seiner Feinde zum Trotz – einer der am längsten auf seinem Territorium legitimierten Staaten der Welt.
Neben der Gestalt des im Königreich Judäa geborenen Religionsgründers Jesus und vielem anderen aus seiner jüdischen Welt hat auch das am Vorabend des Pessachfestes mit der Verlesung der Geschichte des jüdischen Auszugs aus Ägypten seit alter Zeit jährlich zelebrierte Seder-Mahl, dem auch der Jude Jesus beigewohnt hat, als heiliges Abendmahl Eingang in die christliche Lehre gefunden.

Die nach dem Exodus der Juden aus Ägypten im weiteren Verlauf des Pessach-Geschehens entstandenen zehn Gebote bilden eine erste frühe Formulierung der Menschenrechte und stellen einen unverzichtbaren, allgemeingültigen ethischen Verhaltenskodex dar. Als großes jüdisches Erbe haben die zehn Gebote in kaum zu überschätzender Weise in wachsendem Maße bis heute ein Unrechtsbewusstsein für die Verletzung zwischenmenschlicher Normen geschaffen. Obwohl von der Menschheit nie wirklich erreicht, haben sie maßgeblich nicht nur die Rechtsgrundlagen und die Verhaltensethik des jüdisch-christlichen Abendlandes geprägt, sondern ausgehend von dort die zivilisatorische Entwicklung der gesamten Menschheit im Sinne einer gelebten Humanität beeinflusst.

Unschätzbar sind die Verdienste, die sich das zahlenmäßig kleine jüdische Volk im Laufe seiner häufig und besonders im letzten Jahrhundert von unendlichem Leid begleiteten Geschichte um Humanität, Ethik und die Zivilisation unseres Planeten erworben hat. Unschätzbar ist auch der überproportionale kulturelle, wissenschaftliche und technologische Beitrag jüdischer Menschen und des winzigen Staates Israel auf dem Gebiet der Medizin, der Naturwissenschaft, der Technologie, der heutigen digitalen Revolution und nahezu allen anderen Bereichen des menschlichen Lebens.

Ungeachtet dieses Sachverhalts und des zweifelsfrei belegten historisch legitimierten Anspruchs auf sein Jahrtausende altes Staatsgebiet und seine ungeteilte Hauptstadt Jerusalem – die Delegitimierung des jüdischen Staates und die gemeinsam mit den brutalen muslimischen Landusurpatoren praktizierte Leugnung der geschichtlichen Bezüge des jüdischen Volkes zu seinem rechtmäßigen Stammland in Judäa, Samaria und Galiläa bestimmen heute wieder die Richtlinien der deutschen und westlichen Politik. Tradierter rechter und neu-importierter islamischer Antisemitismus steuern – nur sieben Jahrzehnte nach der durch Nazi-Deutschland vor den untätigen Augen der Welt verübten bestialischen Ermordung von Millionen unschuldiger jüdischer Opfer vor allem in der westlichen Welt und nicht zuletzt auch in Deutschland neuen Höhepunkten entgegen.

Abgrundtiefer, weiten Teilen der Muslime von klein auf anerzogener Mord-Hass auf alles Jüdische hat – uneingestanden von unserer Politik und vielfach verschwiegen von unseren Medien – mit wachsendem hiesigen Anteil dieser Bevölkerungsgruppe bereits zu tiefgreifenden destruktiven Veränderungen unserer Gesellschaften und einer massiven Verschlechterung der Lebensbedingungen des jüdischen Populationsanteils geführt.

Während unsere Politik sich fortschreitend in naivem oder wahltaktischem Islam-Appeasement übt und nahezu nichts unterlässt, um die mangelnde Integrationsbereitschaft eines nicht unerheblichen Anteils der Muslime durch ubiquitäre Erleichterungen und Anpassung unserer Lebensweise an die Islamisierung unserer Welt zu honorieren, ist jüdisches Leben in unserem Lande und anderen Teilen West-Europas ohne durchgehenden Schutz seiner Kindergärten, seiner religiösen Einrichtungen und fast aller anderen Bereiche nicht mehr ohne Gefahr für die körperliche Unversehrtheit jüdischer Menschen möglich.

Die gern eingeräumte Ermöglichung der islamischen Lebensweise geht nicht Hand in Hand mit dem gleichen Recht für andere und ganz besonders für die jüdische Minderheit in unserem Lande und in Europa. Die in Nazi-Deutschland verordnete Zwangsmarkierung von Juden ist in der heutigen Zeit lauwarmen, von offiziöser Seite erteilten duckmäuserischen Empfehlungen an die Juden gewichen, weitgehend auf das Tragen jüdischer Identifikationsmerkmale zu verzichten, um die hiesigen Muslime nur nicht zu provozieren.

Trotz der konsequenten Leugnung der Ursachen durch unsere linksromantisierende Bessermensch-Politik und deren nachgeschaltete, vor allem öffentlich-rechtliche Medien, trotz der Diffamierung der Benennung der Ursachen des Verfalls unserer freiheitlich demokratischen Lebenswelt als rechtsgerichtetes oder noch dümmlicher und dreister als rassistisches Gedankengut: die Gründe für die gegenwärtige fulminante Renaissance des Judenhasses, aber auch für die Verachtung unserer freiheitlich-demokratischen, westlichen Lebenswerte sind zusehends weniger zu übersehen.

Verantwortlich für die fortschreitenden Zerstörung unserer freiheitlichen Rechtsordnung, die all die Nachkriegs-Jahrzehnte hindurch nicht nur ein Garant für unsere Sicherheit und das geschützte Ausüben unserer demokratischen Rechte in Freiheit und Toleranz für die Stammbevölkerung, aber auch für alle sich an die demokratischen Regeln haltenden Minderheiten unserer westlichen Staaten war, ist allem voran die Gutmensch-induzierte Strukturauflösung der freiheitlich-demokratischen, Aufklärungs-geläuterten abendländischen Kultur.

Verantwortlich für die europäischen und hiesigen Verwerfungen unserer Lebenswelt ist nicht zuletzt der suizidale, rationell nicht mehr nachvollziehbare Verzicht unserer politischen Führungen auf konsequente Anwendung unserer Gesetze gegenüber der hier fahrlässig eingelassenen, integrations-unwilligen, atavistischen, rückschrittlichen und demokratie-verachtenden Unkultur des Islam, der mit seinem gewalttätigen Expansionsdrang weniger als eine Glaubensrichtung, sondern vielmehr als eine sich hinter dem Alibi eines schlechten Religionsplagiats tarnende Weltbeherrschungs-Ideologie anzusehen sein dürfte.

Besonders der in den letzten Jahren hierorts praktizierte, quasi unkonditionierte Einlass hauptsächlich muslimischer Zuwanderung nach Deutschland und Europa, die faktische Bevorzugung der islamischen Migranten und das allen Normen des friedlichen Zusammenlebens Hohn sprechende hiesige Verständnis für die Rechtsverachtung, Integrationsverweigerung und Intoleranz eines nicht unerheblichen Teils der hier lebenden Muslime nicht nur gegenüber der Lebensweise, Kultur und Religion der Mehrheitsbevölkerung, sondern auch gegenüber anderen nicht-muslimischen, besonders aber gegenüber dem jüdischen Bevölkerungsteil haben neben dem reaktiven Erstarken des rechten politischen Randes in fast allen Lebensbereichen fatale Folgen für unsere bislang noch säkularen demokratischen Staatssysteme bewirkt.

Die explosionsartige Zunahme islamischen Terrors; die Islamisierung unserer Lebenswelt mit all ihren negativen Auswirkungen gegenüber Frauen, Homosexuellen, Andersgläubigen und vor allem Juden; zusehends wachsende, von gewalttätigen Muslimen dominierte No-Go-Areas in unseren Städten; die importierte Islam-generierte, massive Verstärkung des ohnehin auch in den Mehrheitsgesellschaften häufig anzutreffenden Antisemitismus, und die massive Dämonisierung und Delegitimierung Israel sind nur die wesentlichsten Islam-vergesellschafteten Ergebnisse dieser unsäglichen Politik.

Weiteres Unverständnis erzeugen angesichts der zunehmenden außen- und innenpolitischen Herausforderungen die Gesinnungs-selektive Rückgratlosigkeit und die Abkehr von fundamentalen und bewährten Erfordernissen vor allem der deutschen politischen Führung. So sind die Zerrüttung des deutsch-amerikanischen Verhältnisses durch die vorgelaufene und unbeirrt aufrechtgehaltene Dauerbeschimpfung des neuen amerikanischen Präsidenten, die Verschärfung des osteuropäischen Konfliktes und vor allem die kontinuierliche Schulmeisterung und Diskreditierung der israelischen Regierung das falsche Signal falscher politischer Entschlossenheit an ungeeigneter Stelle.

Bestenfalls lahme Beschwichtigung, keinesfalls aber die erforderliche entschiedene Reaktion wie etwa längst überfällige Einreiseverbote oder das Sistieren der NATO-Mitgliedschaft für den IS-Unterstützer, Kurden-Bombardierer, Panislamisten, Ermächtigungsgesetz-Durchmarschierer und Antisemiten Erdogan, erzeugen dagegen dessen unflätige Beleidigungen gegenüber der deutschen Kanzlerin. Ebenso wenig haben die hiesigen türkischen Doppelpassbesitzer und Erdogan-Unterstützer zu befürchten, die in Deutschland die Privilegien der rechtsstaatlichen deutschen Demokratie nutzen, um teilweise gewalttätig ihre Verachtung der Demokratie hier und in der Türkei zu bekunden.

Keinerlei nennenswerte Ahndung durch unsere Politik hat auch der Iran zu befürchten, der wie längst vorausgesagt , ohne jede Zurückhaltung das unsägliche , besonders auch dem damaligen Außenminister Steinmeier – der für sein politisches Versagen mit dem Posten des deutschen Bundespräsidenten belohnt worden ist – favorisierte Abkommen verletzt und ungehindert an einer Atombombe mit dem erklärten Ziel der Vernichtung Israels baut.

Keine längst überfällige Änderung der deutschen Außenpolitik hat auch das dem opportunistischen Wahlproporz-Gemauschel entsprungene peinliche Hochloben des bisherigen Amtsinhabers und Trump-Verächters F.W. Steinmeier in das Bundespräsidenten bewirkt. Vielmehr einen Wechsel vom Regen in die Traufe stellt der Übergang des bundesdeutschen Außenministeriums an den neuen Amtsträger S. Gabriel dar, der als eine seine prioritären Amtshandlungen den Holocaust-Leugner, Terrorbefürworter, Israelhasser und sich jeder Wahl verweigernden Anführer einer völkerrechtlich nicht legitimierten, erfundenen Nationalität Abbas als präferierten Staatsgast empfangen und beklatscht von seinen Koalitionsfreunden aus CDU und SPD zu allem Überfluss „seinen Freund“ genannt hat.

Ein Übriges zu der Islam-Appeasement-Politik und konsequenten Desinformation oder gar Vernebelung islamischer Gewalttaten tragen vor allem unsere linkslastigen islam-affinen öffentlich-rechtlichen Mainstream-Medien bei.
Ihren Beitrag im bundesrepublikanischen Wahljahr sehen die Mainstream-Medien vor allem darin konsequent die Identität der fast täglich straffällig werdenden islamischen Gewalttäter zu verschweigen oder zumindest zu vernebeln.
Bei der Verbreitung ihrer Pro-Islam-Gesinnungsmeldungen oder der Diffamierung Andersdenkender scheuen sie auch nicht zurück vor der Anwendung antisemitischer Stereotype im „Stürmer“-Stil. Der für seine linke Gesinnung bekannte Staats-Fernsehsender WDR hat erst kürzlich den populären niederländischen Politiker und Islam-Gegner Wilders wegen seiner jüdischen Verwandten und seiner Besuche im israelischen Konsulat bezichtigt, eine Kreatur der Juden zu sein – natürlich ohne personelle Kosequenzen befürchten zu müssen.

Nicht wenige der deutschen Nachrichten-Manipulationsmedien beschrieben den 30-%igen Stimmzuwachs der an die zweite Stelle im Parteienspektrum gelangten Wilders-Partei bei der Wahl in Holland als Wahlniederlage, während sie der in Deutschland noch ausgebliebenen, folgerichtigen, sensationellen Abstrafung und Pulverisierung der holländischen SPD-Analogie und Islam-Einlasspartei PvdA durch die niederländischen Wähler, die 75 % ihrer Sitze eingebüßt hat, bestenfalls marginale Beachtung geschenkt hat.

Da die hiesige, bisher verdient nahezu zur Bedeutungslosigkeit verfallene SPD ihre Wahlhoffnung nunmehr auf den unterschiedslos zur Merkel‘schen Politik die Islamisierungsgefahr unserer Gesellschaft negierenden Israel-Diffamierer und Wasserlügenverbreiter M. Schulz setzt, bleibt der auf Erhaltung der abendländischen Werte setzende deutsche Wähler, ähnlich zu dem französischen wohl auch künftig der ehemaligen politischen Mitte beraubt.

Unabhängig von der Abkehr des verfallenden, sich zusehends islamisierenden Europa – Israel gewinnt dank seiner großen wirtschaftlichen und technologischen Erfolge weltweit an Gewicht und Bedeutung und wird auch weiterhin mit seiner ungeteilten Hauptstadt Jerusalem in Sicherheit, Frieden und Demokratie gedeihen.

In diesem Sinne wünschen ich allen unseren Lesern, dem Staat Israel, den Juden in aller Welt und uns allen ein frohes Osterfest und

einen friedvollen

Chag Pessach Kasher w’Sameach

Ihr Dr. Rafael Korenzecher