Dezember 13, 2016 – 13 Kislev 5777
Kolumne des Herausgebers DR. R. KORENZECHER

image
  • Dezember 13, 2016 – 13 Kislev 5777
  • Kolumne
  • 754 mal gelesen

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

das Jahr 2016 geht in diesem Monat mit schnellen Schritten seinem Ende entgegen. Die stimmungsvollen Lichterfeste, das jüdische Channukah und das christliche Weihnachten stehen vor der Tür.

Während sich die Kinder, jüdisch und christlich, weltweit auf die Geschenke freuen dürfen und unsere Leser und wir alle schon wieder in dem alljährlichen Jahresendstress zu dem wie stets überraschend schnell herannahenden Jahreswechsel geraten, ist es auch Zeit einen ersten Rückblick auf den hinter uns liegenden Teil des Jahres 2016 vorzunehmen.

Wie an dieser Stelle geboten , möchten wir dies aber nicht tun, ohne Ihnen, unseren Lesern für Ihre Treue und Ihr engagiertes Wohlwollen zu danken, mit dem Sie die Redaktion und mich auch im dritten Jahr unseres Erscheinens belohnt und motiviert haben und weiterhin motivieren.

Es war bereits in den zurückliegenden elf Monaten ein bewegtes Jahr, dieses Jahr 2016.

Es war ein Jahr wichtiger und weitreichender politischer Entscheidungen.
Es war ein Jahr vieler gefährlicher – vor allem dem fahrlässigen, dümmlichen und rückgratlosen Islam-Appeasement unserer westlichen Politik geschuldeter – Fehlentwicklungen.

Es war ein Jahr auch weiterhin fast ungebremst und ungehindert gelebten, nahezu grenzenlosen islamischen Hasses auf unsere freiheitlichen, demokratischen Werte im allgemeinen und auf den erfolgreichen und prosperierenden demokratischen Staat Israel und die Juden im Besonderen, ein Jahr des islamischen Terrors, der ruchlosen flächendeckenden Brandstiftung gegen Land und Menschen in Israel und – gestützt durch unsere am Willen ihrer Wähler unbeirrt vorbeiregierenden westeuropäischen Islam-Einlass-Politiker – ein Jahr der expansiven islamischen Aggression gegen unsere westliche Rechtsordnung, gegen unsere Städte und gegen alles, was unser Leben in Freiheit und Toleranz bislang lebens- und liebenswert gemacht hat.

Aber dennoch oder gerade deshalb, vor allem auch im Blick auf die jüngste, kaum noch zu erhoffende politische Entwicklung in den USA, könnte es ein Jahr der Zuversicht für Israel und vielleicht auch für das durch seine eigenen bisherigen Versagens-Politiker geschundene und den Folgen der vorsätzlich schöngeredeten Migranten-Invasion längst nahezu völlig preisgegebene Westeuropa.

Israel hat indessen den Messer-Terror gegen seine Menschen und die widerwärtigen, an Menschenverachtung kaum zu überbietenden flächendeckenden, arabischen Neid- und Hass-Brandstiftungen wieder in den Griff bekommen.

In den USA geht erfreulicherweise die viel zu lange Ära der unsäglichen, israel-aversen, islam-affinen, Atom-für-den-Iran-befürwortenden, Ost-Europa-Konflikt-verschärfenden Präsidentschaft des Barack Hussein Obamas zu Ende.

Die keine Grenzen des Anstands kennenden publikumsträchtigen Beschimpfungstiraden der linkslastigen, allen anderen gegenüber Wasser predigenden, aber selbst Wein trinkenden Hollywood-und Broadway-Schickeria, die Verachtung der nur in ihrer eigenen Darstellung liberalen, in Wahrheit wählerverachtenden, arroganten und selbstverliebten sogenannten amerikanischen Medien- und Politeliten, das begleitende Hassgezeter des westeuropäischen, auch für die Vertreibung Englands aus der EU verantwortlichen Politversager-Chors auf höchster Regierungs- und Ministerebene, die in nahezu gleicher personeller Besetzung schon die Wahl des seinerzeit mit größten Vorschuss-Lorbeeren versehenen Politflops Obama begrüßten und der kübelweise von der gleichen, jeder Selbsteinsicht unzugänglichen Politikergruppe und der mit ihr verlinkten Medien auf dem Kandidaten ausgeschüttete Verunglimpfungs-Unrat haben die Niederlage des linken Lügen-Establishments um das amerikanische Angela-Merkel-Pendant Hillary Clinton, und damit die längst überfällige Abwendung von dem Islam-Appeasement Obamas und die mehr als erforderlich gewordene politische Neubesinnung nicht verhindern können.

Das neue amerikanische Duo Trump – Pence signalisiert Zuversicht auf eine längst überfällige Korrektur des von Obama vorsätzlich ruinierten amerikanischen Verhältnisses zu seinem einzigen wahren und natürlichen Verbündeten im Nahen Osten. Es verheißt eine Abkehr von der Politik der ständigen Maßregelung und Delegitimierung des Staates Israel und der neben Obama und Clinton besonders auch von den europäischen Steinmeiers verschuldeten atomaren Aufrüstung des Holocaustleugners und -bereiters Iran.

Der Schlecht-Verlierer-Versuch, das amerikanische Wahlergebnis anzufechten, der hilflose Hassaufschrei und die Verweigerung diplomatischer Glückwunsch-Usancen gegenüber dem demokratisch gewählten neuen amerikanischen Präsidenten durch die zunehmend volksfernen europäischen und deutschen politischen Noch-Führungen und Israel-Basher, die nichts dabei finden, jede blutverschmierte Hand eines widerwärtigen islamischen Diktators zu drücken, den Panislamisten, Antisemiten und Ermächtigungsgesetz-Usurpator Erdogan im Stile Angela Merkels bis zur Übelkeit zu hofieren und dem viel zu lange sein entrechtetes Volk drangsalierenden Mörder und Diktator Fidel Castro in blumigen Worten nachzutrauern, belegen in beredter Weise, wie heilsam, wichtig und erforderlich der neue amerikanische Umbruch ist, auch für die von seinen bislang noch gewählten Politikern im Stich gelassenen europäischen Völker und für die in immer größerer Zahl vor dem Islam-getragenen Antisemitismus und seinen häufig ungeahndeten Auswüchsen aus West-Europa davon laufenden Juden.

Für die Sicherheit Israels durch die angekündigte Abkehr vom desaströsen Iran-Atom-Bewaffnungs-Deal Obamas und Steinmeiers, für die Bekämpfung des durch unsere hiesigen Terror-gegen-Israel-Versteher bislang nur halbherzig und unter Schuldzuweisung gegenüber den jüdischen Opfern verurteilten Islam-Terrors gegen Israel, für die Anerkennung der ungeteilten ewigen jüdischen Hauptstadt durch Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem, für die Beendigung der Dauer-Diffamierung Israels und seines demokratisch gewählten Ministerpräsidenten, der im Übrigen durch die gleichen Politiker vom Schlage Steinmeiers gemaßregelt wird , die Trump die Gratulation zur Wahl verweigern, und nicht zuletzt für eine Entspannung der Konfrontation in Osteuropa liefert die Wahl in den USA neue historische Chancen und Perspektiven, die es ohne die auch in Europa überfällige Neuorientierung und bei der Wahl der Obama-Politik-Fortsetzerin Hillary Clinton nie gegeben hätte, wofür auch die neuesten politischen Perversionen der hiesigen Politik beredtes Zeugnis abgeben.

Es ist der Mangel an politischem Gespür eben dieser Trump-, Netanjahu- und Israel-Bashing-Politik, die Europas Wähler an den rechten Rand getrieben hat. Es sind die fassungslos machenden Perversitäten, politisches Versagen mit einem lukrativen Ämtertausch beispielsweise ins Amt des Bundes-Präsidenten, wie besonders im Falle Steinmeier zu belohnen, genau desjenigen, der verantwortlich zeichnet für die deutsche Zustimmung zu derartigen geschichtsklitternden Resolutionen der überflüssig gewordenen Islam-Diktatoren-Spielwiese UNO, wie etwa der Behauptung das jüdische Volk hätte weder ein geschichtliches Anrecht auf den Tempelberg noch auf seine ewige Hauptstadt Jerusalem.

Kein Stück entschuldbarer ist die Zustimmung des Steinmeier-Amtes zu ausgerechnet am 29. November, dem 69. Jahrestag der UNO-Resolution 181, die die Grundlage der neuzeitlichen Staatsgründung Israels war, vorgenommenen Reihe vollkommen unangemessener islam-induzierter Anti-Israel-Resolutionen, darunter auch derartige Abstrusitäten, wie die sofortige Rückgabe der Golan-Höhen an das bekanntermaßen führungslose, terror- und Bürgerkriegs-erschütterte Syrien.

Ganz im Sinne des Chanukkah-Festes können auch in den Zeiten größter Bedrohung offensichtlich kaum für möglich gehaltene Ereignisse den Lauf der Geschichte verändern.

Mit diesen Zeichen der Zuversicht wünsche ich unseren Lesern, dem Staat IsraeI, dem jüdischen Volk und allen friedvollen Menschen auf gleich welchem Kontinent ein glückliches Chanukka-Fest und friedvolle Weihnachten.

Am Israel Chai!

Ihr Dr. Rafael Korenzecher