September 9, 2016 – 6 Elul 5776
Kolumne des Herausgebers

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

überschattet von weltweiter, besonders auch in Europa nahezu Alltag gewordener blutiger islamischer Gewalt, von Terror und Gräueltaten des sogenannten Islamischen Staates und von blutigen Islam-generierten kriegerischen Auseinandersetzungen im Mittleren Osten, besonders in und um Syrien, geht der Sommer 2016 in dem vor uns liegenden September seinem Ende entgegen.

Selbst der völkerverbindende olympische Gedanke, der schon in der Antike das hehre Ziel hatte, die Waffen ruhen und die Jugend nur im friedlichen Wettstreit ihre Kräfte messen zu lassen, musste auch bei der diesjährigen Sommer-Olympiade von Rio ohne hinreichende Ahndung durch die olympische Völkerfamilie mehrfach Islam-getragenem Judenhass gegen israelische Olympioniken weichen.

Gerade angesichts des niemals zu vergessenden islamischen Mord-Terrors gegen die israelische Olympiamannschaft von München 1972 wären nicht nur wie in der politischen Doping-Ahndung gegen Russland eine entschiedenere Reaktion der Olympia-Verantwortlichen gegenüber den muslimischen Sport-Funktionären und ein Ausschluss der islamischen Israel-Diffamierungs-Verbände sicher ein wünschenswertes, wenn auch versäumtes Signal in Richtung einer Aufrechterhaltung der wirklichen olympischen Idee.

Der in diesem Jahr mit dem Monat September zusammenfallende jüdische Monat Elul ist der letzte Monat des alten jüdischen Jahres 5776, das bereits zwei Tage nach Ende September mit Beginn des Monats Tishrei ebenfalls zu Ende geht.

Der September ist von einer Reihe historischer Ereignisse geprägt, von denen einige an dieser Stelle wegen ihrer besonderen tragischen Bedeutung, mit der sie unsere und auch die jüdische Lebenswelt nachhaltig bis heute verändert haben, hervorgehoben werden sollen.

Am 1. September 1939, vor 77 Jahren, überschritten deutsche Truppen die Grenze des polnischen Nachbarn. Mit dem gänzlich unprovozierten Überfall und Eroberungsfeldzug gegen Polen stürzte das damalige Nazi-Deutschland – gestützt und bejubelt von der überwiegenden Mehrheit der Deutschen – Europa und weite Teile der Welt nur 19 Jahre nach Ende des ebenfalls von Deutschland verursachten Ersten Weltkriegs in den noch blutigeren und grausameren Zweiten Weltkrieg, der 1945 mit der bedingungslosen Kapitulation und Zerschlagung des deutschen Hitlerreiches endete.

In sechs Jahren brutalsten Krieges, in dessen Verlauf Deutschland auch die damalige Sowjetunion überfiel, wurde Deutschland schuldig an einer hohen zweistelligen Millionenzahl toter und verletzter Kriegsopfer, darunter über 20 Millionen Russen, sowie vor allem an der entmenschten, industriell systematisierten Entrechtung, Erniedrigung, Folterung und Ermordung von 6 Millionen vollkommen unschuldiger deutscher und europäischer Juden.

Ende September jährt sich zum 75. Mal auch das grauenvolle Massaker von Babi-Jar, dessen unschuldigen Opfern in diesen Tagen vor dem Ausklang des alten jüdischen Jahres unser Andenken gilt. Diese Schlucht bei Kiew war 1941 der Schauplatz der größten einzelnen Erschießungsaktion an jüdischen Männern, Frauen und Kindern im Zweiten Weltkrieg. Unter der Verantwortung der Wehrmacht wurden am 29. und 30. September 1941 mehr als 36.000 Juden ermordet. In den Tagen vor dem industriellen Massenmord mit Giftgas wurden die Morde an Juden von Wehrmacht und SS noch hauptsächlich mit Schusswaffen verübt. Die 6. Armee unter Generalfeldmarschall Walter von Reichenau, die bereits in den Monaten zuvor der SS bei den Judenmorden zur Seite stand, half auch bei der Planung und Durchführung dieser Vernichtungsaktion. Keiner der Offiziere der Wehrmacht, die sich an Vorbereitung, Durchführung oder Vertuschung des Massakers beteiligt hatten, musste sich in der Folge jemals vor Gericht verantworten.

Der Zweite Weltkrieg hat mit den Millionen ermordeter jüdischer Menschen auch die Jahrhunderte alte Kultur und Sprache der osteuropäischen Juden vernichtet, die politische Karte und die politischen Systeme Europas und des Nahen Ostens bis in die heutige Zeit grundlegend verändert und den Grundstein für den Kalten Krieg und die meisten bis in die heutige Zeit hineinwirkenden Konflikte und Gefahrenherde unserer Welt gelegt.

Von größtem Einfluss für unser heutiges Geschehen, für die Kriege und blutrünstigen, gewalttätigen zivilen Auseinandersetzungen in den arabischen, nahezu ausnahmslosen „failed states“ und den fanatischen, menschenrechts-verachtenden, rückschrittlichen islamischen „G’ttesstaaten“, für die islam-legitimierten Mordbanden im Nahen Osten sowie für den seit Jahren mit zunehmender Intensität wachsenden weltweiten, nun auch in Europa grassierenden islamischen Terror, ist der sich am 11. September zum 15. Mal jährende, mehrere Tausend unschuldige zivile Todesopfer, auch viele jüdische Menschen, verantwortende islamische Terroranschlag auf das New Yorker World Trade Center und andere inner-amerikanische Ziele.

Die gebündelten islamischen Anschläge des „September-eleven“ 2001 haben die amerikanische Nation und die ganze westliche Welt erschüttert sowie in der Folge die politischen Geschehnisse der Welt nachhaltig bis heute beeinflusst.

Unterstützt durch eine fahrlässige und suizidale Islam-Appeasement-Politik unserer gegenwärtigen westlichen Führungen erodieren unsere bislang noch freiheitlichen demokratischen Systeme zusehends. Eine zunehmende Anzahl islamisch dominierter, nahezu rechtsfreier No-Go-Areas innerhalb der europäischen Städte, deutlich gefühlter Mangel an innerer und äußerer Sicherheit und Angst vor weiterem islamischen Terror verändern besonders nach der blutigen, durch islamische Täter verursachten Anschlagserie dieses Sommers, spürbar das Verhalten und das politische Votum der sich von ihren bislang gewählten politischen Vertretern im Stich gelassen fühlenden europäischen Wähler, und führen zu dem lange vorausgesagten reaktiven Erstarken des politisch rechten Randes in unseren Gesellschaften, was neben der unser Rechtssystem verachtenden und massiven Judenhass verbreitenden Islamisierung gegebenenfalls und dauerhaft zu einer weiteren ausschließlich durch die etablierten Parteien verursachte Gefährdung unserer verteidigungswerten westlichen Demokratien und einem deutlich gewachsenen Antisemitismus und Anti-Israelismus in unseren europäischen
Staaten geführt hat und noch weiterführen kann.

Ein deutliches Signal in diese Richtung haben erwartungsgemäß die als bundesrepublikanisches Politbarometer zu bewertenden Ergebnisse der Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern gesetzt.

Ganz offensichtlich begreifen die verbohrt blinden und von jedem politischen Instinkt verlassenen Amtsträger der etablierten Parteien und Totengräber unserer freiheitlich westlichen, wundervollen pluralistischen Nachkriegs-Demokratie in ihrer überheblichen Arroganz gegenüber dem Wahlbürger immer noch nicht ihre eigene dumm-suizidale, falsch verstandene Gutmensch-Politik und ihre hier an dieser Stelle und in der „Jüdischen Rundschau“ schon oft und seit langem betonte ausschließliche Verantwortung an der massiven, noch nicht einmal annähernd zu Ruhe gekommenen Abwanderung
der Wähler.

Allerdings gibt es neben dem erfreulichen Untergang der NPD und den ebenso zu begrüßenden Verlusten der SED-Nachfolger noch etwas wirklich, wirklich Positives bei dieser für die etablierten Parteien eher beunruhigenden Wahl: Die Sexangriff-Relativierer der grünen Bürger-Entmündigungs-
und Bevormundungs-Partei von Eckard-Göring, Trittin und Roth müssen erfreulicherweise draußen bleiben.

Dabei wäre die Lösung für die Akzeptanzprobleme der Etablierten denkbar einfach:

Wenn die CDU, deren unzufriedene Basis hier massiv gefordert wird, ihre amtierende Regierungs-Crew und die anderen nachgeschalteten politischen Ja-Sager, Merkel-Claqueure und wirklichen Wahlhelfer der AfD, zur Amtsaufgabe und dem längst überfälligen Rücktritt bewegen und einen substantiellen Kurswechsel weg von der Politik der Noch-Kanzlerin bewirken könnte, wäre die noch heterogene Protestwähler-Partei AFD im gleichen Augenblick auf dem politischen Abstellgleis.

Diese Erkenntnis wird aber aufgrund der vollständigen Einsichtslosigkeit der hiesigen Amtsträger leider auch nach der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern nicht wirklich etwas an der bisherigen Politik ändern. SPD und CDU werden die Niederlage mit markigen Worten zum gemeinsamen Wahlauftrag des Wählers uminterpretieren und in geübter Weise bis zur Unkenntlichkeit pervertieren. Islam-appeasement und Quasi-Verzicht auf die Anwendung unserer demokratischen Rechtsnormen gegenüber Islam-generierter Gewalt und das vorsätzliche Wegsehen bei muslimischem Israel- und Judenhass auf unseren Straßen werden uns ebenso wie die unsägliche und konzeptlose Außenpolitik des Merkel/Steinmeier-Gespanns erhalten bleiben.

In diesem Bereich führt zur erheblichen Destabilisierung unserer Lebenswelt die mehr als
zweifelhaften Anbiederungen unserer westlichen aber auch der russischen Politik an Diktatoren und
Verfechter einer islamischen Weltherrschaft vom Schlage des skrupellosen Panislamisten Erdogan
und der atomaren Bewaffnung der iranischen Holocaust-Leugnungs- und Neubereitungs-Mullahs.

Obwohl der freiheitliche und demokratische Staat Israel mit seiner Standhaftigkeit und Verteidigungsbereitschaft bei voller Beibehaltung seiner ethischen und humanistischen Werte täglich
vorlebt, wie man dem islamischen Terror und der unverhohlenen Vernichtungsabsicht trotzen kann,
sind seine vermeintlichen westlichen Verbündeten – inklusive der unsäglichen Obama-Administration
– keinesfalls bereit daraus zu lernen, sondern reihen sich mit den arabischen Unrechtsregimen in den
Tenor der Dämonisierung und der Pressionen gegenüber dem einzigen demokratischen Staat in der
gesamten weitgefassten Region ein.

Leider verheißen hier die amerikanischen Wahlen mit der Führungsschwäche der Republikanischen und der Israel-Feindlichkeit der Demokratischen Partei keine Entlastung für die Sicherheit Israels und seiner Bürger.

Trotzdem tragen wir die berechtigte Gewissheit, dass der jahrtausendealte Überlebenswille und die
ethische und positive, das Leben aller Menschen als wertvolles Geschenk und wichtigstes Gut betrachtende lebensbejahend zuversichtliche Einstellung des jüdischen Volkes den Staat Israel, seine
Bürger und die Juden in aller Welt unbeschadet auch aus dieser Gefahr bringen und vor der ruchlosen Vernichtungsabsicht seiner arabischen und sonstigen Feinde bewahren wird.

Gerade im August feierte die Knesset, das israelische Parlamentsgebäude sein 50-jähriges Bestehen in der ewigen und ungeteilten jüdischen Hauptstadt Jerusalem und wird dies noch viele, viele Jahrtausende in Glück und Segen feiern.

In diesem Sinne wünsche ich dem demokratischen und lebensfrohen, freiheitlichen und legitimen Staat Israel, seinen Bürgern und dem ganzen jüdischen Volk, ebenso wie unseren Lesern und uns allen eine ruhige und friedvolle Sommer- und Jahresausklangszeit.

Am Israel Chai!

Ihr Dr. Rafael Korenzecher