April 2, 2015 – 13 Nisan 5775
Jüdische Kranken- und Altenpflege

image

Besondere Anforderungen an speziell geschultes Personal  

von Wolfgang Seibert

Es ist in jüdischen Gemeinden nicht anders als in der übrigen Gesellschaft: Die Menschen werden immer älter und damit oft auch pflegebedürftig. In jüdischen Familien ist es meist Tradition, dass pflegebedürftige Menschen von den Angehörigen gepflegt werden. Was aber, wenn dies, aus welchen Gründen auch immer, nicht möglich ist. Ein Pflegedienst, der alte und kranke Menschen versorgen kann ist schnell gefunden, aber für sehr viele Juden ist es wichtig, dass sie auch nach jüdischen Traditionen gepflegt werden, sie benötigen eine „jüdische Pflege“, einen Pflegedienst, der sie nach ihren Vorstellungen, ihren Traditionen und nach jüdischen Grundsätzen pflegt.

Zu bemerken ist noch, dass es die ersten jüdischen Pflegedienste schon gab, als der Begriff häusliche Pflege meist noch die Pflege durch Angehörige war. Schon um 1920 entstanden, damals getragen von einigen jüdischen Gemeinden, und Gruppen, die sich um kranke, alte Menschen aus den Gemeinden kümmerte. Da es damals auch noch keine Pflegekassen gab, mussten die Kosten in den meisten Fällen von den Gemeinden getragen werden.

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben