April 11, 2016 – 3 Nisan 5776
Israel-Feind Abbas unter Kollaborations-Verdacht

Rupert Neudeck vergleicht Abbas-PA mit Quisling-Regierung, weil sie mit Israel „kollaboriere“

Von Gerd Buurmann

„Die Regierung in Ramallah ist vergleichbar mit der Quisling-Regierung in Norwegen in der Nazi-Zeit, eine Regierung, die von den Nazis eingesetzt wurde. Eine Regierung, die gemeinsame Sache mit dem
Besatzer macht. Die Palästinenser leben zwar gut in der Autonomie-Behörde, aber es gibt den Geruch der Kollaboration.“

Diese Worte von Rupert Neudeck wurden am 18. März 2016 im „Kölner Stadt-Anzeiger“ veröffentlicht. Ich sage dazu: Ein Mann, der in der Auseinandersetzung mit dem Krieg, der gegen
Israel geführt wird, zu einem Nazivergleich greift, der darauf abzielt, ausgerechnet Israel mit Nazideutschland zu vergleichen, ist ein emphathieloses Astloch!

Rupert Neudeck hätte in der Debatte um Israel und die umstrittenen Gebiete, in denen laut Wunsch der Hamas und vieler Mitglieder der Fatah kein einziger Jude leben soll, viele Vergleiche ziehen
können, aber er entschloss sich dazu, das kleine Land Israel, das sich gegen seine physische Vernichtung wehren muss, mit Nazideutschland zu vergleichen, obwohl er weiß, dass in Israel die Nachkommen eben jenes Volkes leben, das beinahe von Nazideutschland ausgerottet worden wäre und eben dieses Nazideutschland noch heute von Führern judenhassender Vereinigungen
wie Hamas und DFLP verehrt wird, unter anderem durch das stolze Zeigen des Hitlergrußes.

Diese DFLP hat in ihrer Geschichte mehrere tödliche Bombenanschläge verübt. Bei einer Geiselnahme in einer Schule in der nordisraelischen Stadt Ma’alot im Jahr 1974 zum Beispiel wurden 21 Schulkinder von Sprengfallen der DFLP getötet und mehr als 60 weitere Schüler verletzt.

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" hier online mit der Lieferung direkt an Sie per Post bestellen oder jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben