Juni 1, 2017 – 7 Sivan 5777
Holocaust-Aufklärung in den USA

image

Deutsch-Amerikaner verfassen neues Fachbuch und veranstalten Konferenz in Minnesota  

Von Björn Akstinat

Ein in erster Linie für die jüngere Generation in den USA wichtiges neues Buch über den Holocaust ist kürzlich auf einer deutsch-amerikanischen Historiker-Konferenz in Northfield (US-Bundesstaat Minnesota) präsentiert worden. Unter dem Titel „The Holocaust Boxcar – Germany Gone Wrong“ erklären die Autoren Dr. Joachim Reppmann (60) und Friedhelm Caspari (70) gerafft und verständlich lesbar, wie es zum Nazi-Terror kam, welche Grausamkeiten angerichtet wurden und wie die Diktatur endete.

Erstmals liegt nun ein kompaktes „Erklär-Buch“ vor, das wesentliche Aspekte der Nazizeit selbst sowie die vorangegangene Weimarer Republik und die unmittelbaren Nachkriegsjahre im Zeitraffer beleuchtet. Der Historiker Dr. Reppmann und der Journalist Caspari haben auch damalige lokale Besonderheiten berücksichtigt.

So wird unter anderem geschildert, dass, als Berlin in Trümmern lag und nachdem Hitler Selbstmord begangen hatte, die norddeutsche Stadt Flensburg im Frühjahr 1945 ihre spezielle Geschichte schrieb. Die Stadt an der Grenze zu Dänemark nahm tausende Flüchtlinge aus den Ostgebieten und aus KZs befreite Menschen auf. Gleichzeitig versteckten sich Hunderte führender Nazis in der für wenige Tage neuen Reichshauptstadt. Zu dieser Flensburger „Nazi-Endzeit“ wurde erstmalig auf der Konferenz in Northfield auch die Dokumentation des Filmproduzenten Stephan Witthöft, SALVE MEDIA (Erfurt) „ A Flensburg Perspective: Erna de Vries and the Holocaust Boxcar“ gezeigt. Die heute 94-jährige Erna de Vries überlebte das Morden in Auschwitz.

Der eigentliche Anlass für die Erstellung des Buches und der filmischen Dokumentationen ist das „Fagen Fighters WWII Museum“ (Granite Falls, Minnesota), das seit Mai 2016 einen deutschen Original-Güterwagen aus Georgenthal (Thüringen) als Exponat präsentiert. Mit diesem Waggon wurden um 1940 jüdische Menschen in das KZ Buchenwald deportiert. Der Waggon steht als Symbol für die Schrecken des Holocaust; er dient an seinem heutigen Standort den Besuchern als „Lehrstück“. Organisator des Museumsprojektes, Dr. Joachim „Yogi“ Reppmann: „Die Präsentation des Waggons ist sehr wichtig, um damit die Erinnerung daran wachzuhalten, wie Inhumanität entstehen konnte und dafür, dass sich niemand mehr von solch einem Gedankengut wie dem der Nazis infizieren lassen sollte.“
Das Buch „The Holocaust Boxcar“ soll in deutschen und amerikanischen Schulen bzw. Colleges einen auf- und erklärenden Beitrag zu dieser Zeitspanne der Geschichte liefern. „Wer sich der Unmenschlichkeit nicht erinnert, wird anfällig für neue Ansteckung“, sagt die Auschwitz-Überlebende Esther Bejarano in dem Buch. „Ihr müsst wissen, was damals geschah und warum es geschah“, appelliert sie an lebende und künftige Generationen.

An der Buchvorstellung auf der Konferenz nahmen neben den Autoren zahlreiche jüdische Persönlichkeiten teil. Carol Kahn Strauss (Direktorin des internationalen Leo Baeck Instituts, New York), Steve Hunegs (Executive Director des Jewish Community Relations Council for Minnesota and the Dakotas, Minneapolis), Charles Fodor (ungarischer Holocaust-Überlebender) oder Dr. Gabrielle Robinson (Jewish Federation, South Bend, Indiana) zählten dazu.

Am Ende der dreitägigen Veranstaltung verlieh Herbert Quelle, deutscher Generalkonsul in Chicago, den Deutsch-Amerikanischen Freundschaftspreis an Dr. Joachim Reppmann für dessen rund 40-jährige Verdienste um die transatlantischen Beziehungen, Forschungsaktivitäten rund um die Auswanderungsbewegung von Deutschland in die Vereinigten Staaten sowie den deutsch-jüdischen Dialog.

Das Buch "The Holocaust Boxcar – Germany Gone Wrong" kann hier bestellt werden: www.lulu.com/shop/joachim-reppmann-and-friedhelm-caspari/the-holocaust-boxcar-germany-gone-wrong/paperback/product-23181899.html

-----

für Rückfragen zu diesem Thema:

Dr. Joachim (Yogi) Reppmann
YogiReppmann@gmail.com
www.Moin-Moin.us
103 N Orchard St.; Northfield, MN 55057; USA;
Tel: 1-507-664-1065

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" hier online mit der Lieferung direkt an Sie per Post bestellen oder jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben