September 8, 2017 – 17 Elul 5777
„Gebt den Opfern ein Gesicht!“

image

Namenlose Opfer werden allzu schnell vergessen  

Von Gerd Buurmann

Am 25. August 2017 war ich auf dem Berliner Breitscheidplatz, wo am 19. Dezember 2016 ein islamistischer Attentäter elf Menschen ermordete, nachdem er einen Speditionsfahrer erschossen hatte. In Erinnerung an die Ermordeten befindet sich vor der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche eine provisorische Gedenkstätte.

Seit einigen Tagen befindet sich an dieser provisorischen Gedenkstätte ebenfalls ein Hinweis auf den Terroranschlag in Barcelona vom 17. August 2017, bei dem siebzehn Menschen ermordet wurden.

Als ich die Liste der Opfer von Barcelona sah, fiel mir sofort der große Unterschied zu der Liste der Opfer von Berlin auf. Die Opfer von Barcelona haben Namen und Gesicht. Sämtliche deutschen Opfer sind jedoch gesichtslos und nur von einem deutschen Opfer wird der Name genannt.

Der Umgang Deutschlands mit den Opfern von Anschlägen ist beschämend. Am 19. Dezember 2016 wurden nicht zwölf Menschen ermordet, sondern Fabrizia di Lorenzo, Lukasz Urban, Sebastian B., Dalia Elyakim, Naďa Čižmárová und noch ein Mensch und noch ein Mensch und noch ein Mensch und noch ein Mensch und noch ein Mensch und noch ein Mensch und noch ein Mensch.

Naďa Čižmárová aus der Tschechischen Republik war 34 Jahre alt, als sie ermordet wurde. Ihr Sohn war zu der Zeit fünf Jahre alt. Heute fragt er manchmal seinen Vater: „Und was ist, wenn dich jemand umbringt?“

Dalia Elykim aus Israel war 60 Jahre als sie ermordet wurde. Sie starb während sie mit ihrem Mann Rami auf dem Weihnachtsmarkt flanierte. Rami wurde schwer verletzt.

Fabrizia di Lorenzo aus Italien war 31 als sie ermordet wurde. Auf ihrer Beerdigung sagte der Bischof: „Sie war wie ein Engel mit offenen Flügeln: Sie, die das Leben mit so vielen Idealen und Werten liebte.“

Lukasz Urban aus Polen war 37 als er ermordet wurde. Er fuhr den Lastkraftwagen, den der Mörder an sich riss, bevor er elf weitere Menschen barbarisch tötete. Sein Sohn war siebzehn als er ermordet wurde.

Über die anderen Opfer vom 19. Dezember 2016 wissen wir nichts. Es sind Menschen ohne Gesicht. Sie sind lediglich Teil einer kalten, bürokratischen Zahl: Acht!

Acht Opfer ohne Gesicht und Geschichte.

Es fällt auf, dass es überwiegend die deutschen Opfer sind, die auf eine Zahl reduziert werden. Ist es eine deutsche Art, Opfer nicht als Individuen, sondern als zynische Zahl zu begreifen?

Solange die Opfer des Anschlags kein Gesicht und keine Geschichte haben, werden deutsche Politikerinnen und Politiker weiterhin so unsägliche Dinge sagen wie: „Wir lassen uns unsere Art zu leben nicht nehmen!“

Wer ist dieses „Wir“? Den Opfern vom 19. Dezember 2016 jedenfalls wurde nicht nur ihre Art zu leben genommen, sondern gleich ihr ganzes Leben! Sie können mit diesem „Wir“ nicht gemeint sein.

Jeder Politiker und jede Politikerin, die nach einem mörderischen Anschlag gebetsmühlenartig sagt, „wir lassen uns unsere Art zu leben nicht nehmen“, schließt damit die Opfer des Anschlags aus.

Uns wurde am 19. Dezember 2016 sehr wohl etwas genommen. Uns wurden zwölf Welten genommen, zwölf Menschen, die leben und lieben wollten, zwölf Menschen mit einem Gesicht.

Solange wir uns weigern, in das Antlitz der Opfer zu schauen, solange wir ausnahmslos in das Antlitz der Täter starren, werden wir nicht anfangen, über unsere eigene Verantwortung nachzudenken.

Die Menschen, die am 19. Dezember 2016 ermordet wurden, lebten innerhalb eines politischen und gesellschaftlichen Kontexts. Dort wurden sie Opfer. Sie wurden ermordet, weil der Mörder nicht aufgehalten wurde. Der Mord aber wäre verhinderbar gewesen.

Am 27. Oktober 2015 wurde die Polizei erstmals über die Radikalisierung des späteren Mörders in Kenntnis gesetzt. In der Folgezeit reiste der spätere Attentäter ungehindert durch die Bundesrepublik und beantragte unter mindestens 14 verschiedenen Alias-Namen Asyl oder Sozialleistungen. Seine Kontakte zur radikal-salafistischen Szene waren bekannt.

Wer sich der gesellschaftlichen und politischen Verantwortung nicht stellen möchte, muss daher verhindern, in die Augen der Opfer sehen zu müssen. Vielleicht ist genau das der Grund, warum die deutschen Opfer gesichtslos bleiben. Die deutsche Politik kann und will ihnen nicht in die Augen schauen, weil sie weiß, dass sie nicht ganz unschuldig ist an den Morden.

Der Täter wurde von unseren Geldern finanziert. Unsere Behörden schauten weg und unsere Politiker versagten!

Daher verlange ich, dass die deutsche Politik Verantwortung übernimmt und stimme daher mit der Forderung überein, die ein Besucher der Gedenkstätte auf die Metallhalterung geschrieben hat:

„Gebt den Opfern ein Gesicht und nicht den Tätern!“

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" hier online mit der Lieferung direkt an Sie per Post bestellen oder jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben