Juni 8, 2015 – 21 Sivan 5775
Für Tommy zum dritten Geburtstag

image

Ein Buch als Liebesbeweis eines Vaters an seinen Sohn  

Von Simon Akstinat

Der süddeutsche „Verlag Friedrich Pustet“ hat kürzlich einen kleinen Schatz gehoben. Er veröffentlichte ein verschollenes Kinderbuch, das der Grafiker Bedřich Fritta nur für seinen drei Jahre alten Sohn Tomáš gezeichnet hatte und grade noch rechtzeitig verstecken konnte, bevor er zu Tode gefoltert wurde. Der 1906 in Böhmisch Weigsdorf (damals Österreich-Ungarn, heute nördlichste Spitze der Tschechei) geborene jüdische Künstler arbeitete in der Zwischenkriegszeit als Grafiker und Karikaturist in Prag.

Wenig ist über Fritta bekannt, der am 4. Dezember 1941 zusammen mit seiner Frau Johanna und seinem Sohn Tomáš von Prag nach Theresienstadt verschleppt wurde. Dort leitete er das amtliche Zeichenbüro der jüdischen Selbstverwaltung und musste zusammen mit weiteren gefangenen Künstlern im Auftrag der SS Baupläne und Propagandamaterial zeichnen. (…)

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben

Email This Page