Juli 7, 2017 – 13 Tammuz 5777
Frankfurt am Main: BDS-Gegner in der Überzahl

image

„Honestly Concerned“ mobilisiert erfolgreich gegen Israel-Hasser  

von Martin Sehmisch

Rund 230 Menschen haben am 9. Juni in Frankfurt am Main an einer Kundgebung gegen eine Tagung des „Deutschen Koordinationskreises Palästina Israel“ teilgenommen. Auf der am gleichen Tag eröffneten Konferenz im Ökohaus werde die BDS-Kampagne gegen Israel propagiert, sagte der Veranstalter der pro-israelischen Kundgebung, Sacha Stawski vom Verein „Honestly Concerned“. Für die Delegitimierung und Dämonisierung des Staates Israel dürfe in Frankfurt aber kein Platz sein. Die Konferenz war im Vorfeld vom Kämmerer der Stadt Frankfurt, Uwe Becker (CDU), wegen der israelfeindlichen Ausrichtung scharf kritisiert worden. Das Ökohaus kündigte den Veranstaltern daraufhin den Mietvertrag, wurde aber später gerichtlich zur Erfüllung des Vertrags verpflichtet. (…)

Während bei der israelfeindlichen Versammlung ausdrücklich nur die „palästinensische“ Fahne gestattet war, wehten bei der Kundgebung von „Honestly Concerned“ neben israelischen auch kurdische Fahnen. Die Breite des Bündnisses für Israel und gegen die BDS-Kampagne spiegelte sich auch in den Redebeiträgen. Die Boykott-Kampagne gegen den Staat Israel sei „im Kern antisemitisch“, sagte Stadtkämmerer Uwe Becker. (…)

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" hier online mit der Lieferung direkt an Sie per Post bestellen oder jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben