Juni 8, 2015 – 21 Sivan 5775
FIFA, ich komme!

image

„Palästinenser" wollen Israelis den Fußball verbieten  

Von Gerd Buurmann

Der Palästinensische Fußballverband hat bei der FIFA offiziell den Antrag gestellt, Israel auszuschließen. Das ist Weltfußball! Ein Staat, den es nicht gibt und niemals gab, ist Mitglied der FIFA und hat dort den Antrag gestellt, einen Staat, den es gibt und der eine über zweitausendjährige Geschichte in der Region hat, aus der FIFA auszuschließen!

Palästina ist Mitglied bei der FIFA! Was kommt als nächstes? Ich hab’s: Hiermit bewirbt sich die Republik „Tapfer im Nirgendwo“ bei der FIFA!

Ich, Gerd Buurmann, stelle offiziell bei der FIFA die Anfrage, die Republik „Tapfer im Nirgendwo“, die ich als Alleinherrscher mit hundertprozentiger Zustimmung des gesamten Volkes (Ich) bei einer Wahlbeteiligung von 100% (Ich) lebenslang vertrete, aufzunehmen.

Die Republik „Tapfer im Nirgendwo“ erhebt Anspruch auf ganz Sylt. Regierungssitz ist der Denghoog in Wenningstedt, das Parlament tagt in der Borig. Die Nationalflagge ist ein weißes Kaninchen auf weißem Grund mit einem blauen erigierten Penis in der Mitte. Das Staatsoberhaupt trägt den Titel Ekke Nekkepenn! Als Hymne der Republik Tapfer im Nirgendwo gilt Wolfgang Amadeus Mozarts Komposition „Leck mir den Arsch fein richtig schön sauber“. (Köchelverzeichnis 233 (382d)) Ich fordere zudem die Vereinten Nationen auf, mein Land in seiner Bestrebung zu unterstützen, den Hindenburgdamm in Katzensteindamm umzubenennen! Sämtliche Deutsche auf der Insel sind „illegale Siedler“, deren Völkerrechtsverbrechen von der Welt geächtet gehören. Ich verlange einen Ausschluss Deutschlands aus der FIFA!

Der Antrag des palästinensischen Fußballverbands ist absurd! Noch nie wurde der Ausschluss eines Staates aus der FIFA gefordert. Weder Nord-Korea, der Iran oder China wurden jemals mit so einer Anfrage behelligt. In Katar soll im Jahr 2022 sogar die Fußballweltmeisterschaft stattfinden. In Katar! Da fällt mir ein, die Republik „Tapfer im Nirgendwo“ stellt noch einen weiteren Antrag:

Jetzt, da die Fußballweltmeisterschaft 2022 in den Winter verlegt wurde, um die erhitzten Gemüter zu beruhigen, fordert die Republik „Tapfer im Nirgendwo“, dass Katar zwar die Weltmeisterschaft behält, zudem aber auch die Frauenweltmeisterschaft austragen muss! (…)

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben