Ein Nachruf auf Philipp Mißfelder  

Von Monty Maximilian Ott

Ein Mensch stirbt und viele wissen nicht, wie sie das, was sie fühlen, in Worte ver- packen sollen. Kein Wort, kein Laut, ver- mag auszudrücken, welche Bedeutung ein Mensch eingenommen hat. In großer Trauer ist man oft nicht bereit aufzu- blicken und zu sehen, wie der verlorene Mensch andere Leben bewegt hat: die Menschen, für die er sich eingesetzt hat, für die er Kämpfe geführt hat und die Menschen, die ihm ewig dankbar sind. Wir werden dich vermissen: Philipp Mißfelder s. A..

Für viele war es die Schocknachricht am Montagmorgen: Das Polittalent der CDU, Philipp Mißfelder s. A., ist in der Nacht von Sonntag auf Montag verstorben. Er befand sich auf Familienbesuch bei den Schwiegereltern und es waren dramatische Szenen, die sich abspielten. Doch warum sollte man erneut darüber reden, wie ein großer Mann zugrunde ging. Das würde ihm nicht gerecht werden. Lieber sollte man sein Leben feiern, denn im Gegensatz zu vielen Anderen in der Welt der Bundespolitik war Philipp Mißfelder jemand, der auch mal anstieß, der sich von der Masse abhob, insbesondere dadurch, dass er die Dinge beim Namen nannte. So hatte er auch nicht nur Freunde, aber wurde von jedem respektiert, über die Parteigrenzen hinaus. (...)

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" hier online mit der Lieferung direkt an Sie per Post bestellen oder jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben