August 4, 2017 – 12 Av 5777
Ein Kampf zwischen Zivilisation und Barbarei

image

Äquidistanz im israelisch-arabischen Konflikt stärkt nur die Barbarei.  

Von Thomas Eppinger

Die Familie von Yosef „Yossi“ Salomon versammelte sich Freitagnacht zum traditionellen Schabbat-Mahl, um die Geburt eines Enkelkindes zu feiern, das an diesem Morgen geboren wurde. Der Tisch war mit einer weißen Tischdecke gedeckt, reich beladen mit Häppchen, Colaflaschen und einer ungeöffneten Flasche Whiskey. Die 10-köpfige Runde erwartete noch weitere Gäste, die Tür des Hauses stand weit offen. Statt Gästen kam der Horror.

Ein 19-jähriger „Palästinenser“, dessen Name nichts zur Sache tut, drang in das Haus ein und fiel mit einem Messer über die Familienmitglieder her. Er erstach Yossi Salomon (70), die Tochter Chava (46), und den Sohn Elad Salomon (36). Yossis Gattin Tova, 68, und andere Familienmitglieder wurden schwer verletzt. Elads Frau schaffte es, sich mit kleinen Kindern in einem Raum nebenan einzuschließen und die Polizei zu alarmieren. Ihre Hilfeschreie wurden von einem Nachbarn gehört, der in einer Eliteeinheit in der IDF dient. Er schoss den Mörder durch das Fenster nieder und rettete damit wohl sieben Familienmitgliedern das Leben.

Motiv für das Attentat war der Protest gegen verstärkte Sicherheitskontrollen am Tempelberg, nachdem in der Vorwoche drei „Palästinenser“ zwei israelische Polizisten mit Waffen erschossen hatten, die in die Al-Aksa Moschee geschmuggelt worden waren. Die Aufstellung von Metalldetektoren, wie sie auch an vielen islamischen Stätten verwendet werden, führte zu Gewaltausbrüchen wütender Muslime.

„Keine Versöhnung im Tempelberg-Streit“, übertitelt die „Tagesschau“ der ARD ihren Bericht über die Auseinandersetzungen. Gleich zu Beginn darf der Vater des dreifachen Mörders auf die Tränendrüse drücken:

„Ein älterer palästinensischer Mann steht vor seinem Haus und wischt sich Tränen aus dem Gesicht. Sein Sohn hat am Vorabend drei Israelis getötet. Manche israelische Medien schreiben, er habe die Familienmitglieder förmlich abgeschlachtet. ‚Der Junge hat gesehen, was die Israelis gerade an der Al-Aksa-Moschee machen‘, sagt er. ‚Sie töten, schlagen, verwunden die Menschen. Es gibt keine Gebete in unserer Heiligen Stätte mehr.‘ Wenn es diesen Ort nicht mehr gebe, sagt der Vater, dann verschwinde auch die Ehre der Muslime.“

Über die Tränen der Salomons erfahren wir nichts.

Dass sich Israelis nicht einfach ohne Gegenmaßnahmen ermorden lassen wollen, ist für „Palästinenser“ offenbar eine nicht hinnehmbare Provokation. Die Mutter des Terroristen ist stolz auf ihren Sohn und preist ihn wenig später in einem Video, in dem sie zu weiteren Anschlägen aufruft:

„Ich bin stolz auf dich, mein Sohn und hoffe, Allah wird Dich mit offenen Armen empfangen. Sein Vater hat ihn unterstützt. Unser Sohn hat den Angriff wegen der Gebete der Juden auf dem Tempelberg begangen.“

Der Stolz der Eltern hat durchaus handfeste Gründe, schließlich vergütet die „palästinensische“ Autonomiebehörde jeden Judenmord mit barem Geld. Die Familie des Mörders darf sich jetzt jeden Monat auf fast 3.500 Dollar freuen – nicht zuletzt finanziert von der EU, also mit unserem Steuergeld.
 
Ich bin parteiisch
Die Ereignisse der letzten zwei Wochen, die Reaktionen der internationalen Politik darauf und die Berichterstattung in den Medien darüber, sind charakteristisch. Der Westen, seine Politiker, seine Leitmedien und seine Intellektuellen, lassen Israel größtenteils im Stich. Spreche ich diesen Umstand in privaten Diskussionen an, wird mir vorgeworfen, ich sei offensichtlich parteiisch. Ja, natürlich bin ich parteiisch. Wie kann man das denn nicht sein?

Auf der einen Seite stehen islam-faschistische Terrororganisationen wie Hamas und Hisbollah und eine bis ins Mark korrupte „Palästinensische“ Autonomiebehörde (PA), deren oberster Chef Machmud Abbas unter anderem Drahtzieher und Finanzier des Terroranschlags von München 1972 war. Hamas und PA haben die Ermordung von Israelis zu einem einträglichen Geschäftsmodell gemacht. Das Geld, mit dem sie von der Weltgemeinschaft überschüttet werden, fließt nicht in Bildung und Infrastruktur, sondern in die eigenen Taschen der Funktionäre, in Waffen und die Bezahlung von Terroristen und deren Angehörigen. Oppositionelle werden verfolgt und ermordet.
Im Kampf verstecken sie sich hinter ihren Frauen und Kindern, die sie ohne Skrupel der eigenen Propaganda opfern. Ihre Mörder preisen sie als Helden, die Ermordung von Juden feiern sie mit der Verteilung von Süßigkeiten. Wenn der Staat, den sie wollen, jemals Wirklichkeit wird, gibt es nur einen Unrechtsstaat mehr.

Wer sonst achtet so sehr auf Opfervermeidung wie die Israelis?
Auf der anderen Seite steht die einzige Demokratie im Nahen Osten. Ein Rechtsstaat, der selbstverständlich auch Regierungsangehörige belangt, wenn sie sich etwas zuschulden kommen lassen. Eine Demokratie, in der Araber mehr Rechte genießen als in jedem arabischen Land. Mit emanzipierten Frauen und Love Parades. Eine High-Tech Oase der Bildung und des Wissens, der die Welt unzählige Innovationen verdankt. Mit einer Armee, die mehr als jede andere in der Geschichte unternimmt, um zivile Opfer beim Gegner zu vermeiden. Ein Land, das denen, die es vernichten wollen, Strom und Wasser liefert und in seinen Krankenhäusern deren Kranke und Verwundete versorgt. Ein Land, das jedes Leben so wertschätzt, dass es lieber inhaftierte Mörder freilässt als ein einziges wissentlich zu opfern.

Und nein, dass ich parteiisch bin, hat nicht das Geringste mit irgendeiner „besonderen historischen Verantwortung“ zu tun. Es reicht die Antwort auf die einfache Frage, wo man die eigene Tochter lieber aufwachsen sähe: in Tel Aviv oder in Ramallah? Wie kann man unparteiisch sein, wenn die Barbarei die Zivilisation bekämpft? (…)

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" hier online mit der Lieferung direkt an Sie per Post bestellen oder jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben