Oktober 8, 2014 – 14 Tishri 5775
Diskrepanz zwischen Worten und Taten

(Auszug aus dem Text:)

Von Benjamin Weinthal

Am Sonntag, 14. September 2014, gab Bundeskanzlerin Angela Merkel im Herzen von Berlin, im Regierungsviertel, eine für sie charakterische, exzellente Rede gegen den Antisemitismus. Heftig kritisierte sie »angebliche Israelkritik«, die nur ein »Ausdruck von Judenhass auf propalästinensischen Demonstrationen« gewesen sei. Ihre Verachtung antijüdischer Aktivisten und Gefühle war kristallklar. »Es ist unsere nationale und bürgerliche Pflicht Antisemitismus zu bekämpfen«, sagte sie. Während Israels Operation Protective Edge, die den Raketenbeschuss durch die Hamas stoppen sollte, wurde Deutschland von antisemitischer Gewalt überzogen, darunter waren eine Attacke mit einem Brandsatz auf die Synagoge in Wuppertal und Angriffe auf Kippa tragende Juden.

(...)

Den ganzen Text hier lesen

Komplett zu lesen in der Druckausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier abonnieren oder hier ein Probeexemplar bestellen.

Brief an die Redaktion schreiben

Email This Page