Die Araber feiern den Imperialisten Omar und wollen gleichzeitig Kolonialismus-Opfer sein
  

  • Februar 9, 2018 – 24 Shevat 5778
  • Israel
  • 6121 mal gelesen

Von Daniel Greenfield

Während einer sogenannten „Israeli Apartheid Week“ behaupten die Hasser auf dem Universitäts-Campus den „Kolonialismus“ zu bekämpfen, indem sie Juden bekämpfen. 

Das „Columbia University’s Center for Palestine Studies“ widmet sich einem Land, das nicht existiert und das nichts Studienwürdiges produziert hat außer Terrorismus, mit Schmähpamphleten wie „Palestine Re-Covered: Die kolonialistische Landschaft eines Siedlers verstehen“. Dieser Wortsalat ist ein giftiger Eintopf voller historischem Revisionismus, der benutzt wird, um die Kolonialisierung der einheimischen jüdischen Bevölkerung durch moslemische Siedler zu rechtfertigen.

Man kann Palästina nicht kolonialisieren, weil man Kolonisatoren nicht kolonialisieren kann. Die moslemische Bevölkerung Israels ist eine ausländische Kolonial-Bevölkerung. Die einheimischen Juden können zwar in Ursprungsland zurückkehren, aber sie können ihre eigene Heimat nicht kolonialisieren.

Moslemische Invasoren sind in Israel eingedrungen, haben es besetzt und erobert. Sie haben der Bevölkerung ihre Sprache und ihre Gesetze aufgezwungen. Das ist die Definition von Kolonialismus. Man kann nicht kolonialisieren und sich anschließend beklagen, dass man kolonialisiert werde, wenn die Einheimischen sich die Macht zurückholen, die man von ihnen einst geraubt hat.

Moslems in Israel gibt es aus dem gleichen Grunde, aus dem es Moslems in Indien gibt. Sie sind das Überbleibsel eines moslemischen Kolonialregimes, das die einheimischen, nicht-moslemischen Völker vertrieben und unterdrückt hat.

Es gibt keine ernsthaften historischen Argumente, um irgendetwas dagegen vorzubringen.
Moslemische Eroberungszüge und Invasionen sind gut dokumentiert. Moslemische Besiedlungen entsprechen dem Muster jedes historischen Beispiels von Kolonialismus, samt Import einer fremden Bevölkerung und eines Sozialsystems, das den Einheimischen aufgezwungen wurde.

Bis sie anfingen Kriege gegen die einheimische jüdische Bevölkerung zu verlieren, war den moslemischen Siedlern ihre Kolonial-Vergangenheit nicht peinlich – sie haben sie sogar verklärt. Ihr historisches Erbe basierte auf der Eroberung von fremden Ländern, ihrer Besetzung und der Umbenennung durch ihre neuen Eroberer.

Der einzige Grund für die Debatte um den Tempelberg ist, dass Kalif Omar Jerusalem besetzt und befohlen hat, auf einem jüdischen Heiligtum eine Moschee zu bauen. Der einzige Grund für die Debatte über Ost-Jerusalem ist die Invasion der moslemischen Armeen, die 1948 die halbe Stadt eingenommen haben, Synagogen bombardierten und eine ethnische Säuberung gegen die jüdische Bevölkerung durchführten, um eine künstliche Mehrheit moslemischer Siedler zu erreichen.

Der einzige Anspruch der Moslems auf Jerusalem oder irgendeinen anderen Teil Israels beruht nur auf kolonialistischer Gewalt. Es gibt keinen moslemischen Anspruch auf Israel, der auf irgendetwas anderem gründet als auf Kolonialismus, Invasion und Besiedlung.

Israel ist übersät mit Omar-Moscheen, inklusive einer, die im Vorhof der Kirche des Heiligen Grabes gebaut wurde, weil der Islam eine kolonialisierende Macht ist, deren Moscheen ihre invasiven Ursprünge bezeugen, um den Kolonialismus als ihr wahre Religion zu feiern. Der Glaube des Islam ist die geschworene Religion des Schwertes.

Der Islam ist eine Religion des Kolonialismus, der sich durch Invasion, Besiedlung und Eroberung ausbreitet. Seine Kalifen, von den ersten Eroberern an, von Omar bis zum heutigen Kalifen des IS, übten und üben ihre die religiöse Autorität im Dienst des islamischen Kolonialunternehmens aus.

Allah ist der wahre Schutzgott des Kolonialismus. „Dschihad“ ist eigentlich nur Arabisch für „Kolonialismus“. Islamische Theologie ist nichts anderes als das niedergeschriebene Schicksal der islamischen Eroberung der Welt, und ihre Kolonialsiedler sind hauchdünn mit Kostümen einer Religion bekleidet, die sie von den Kulturen der eroberten jüdischen und christlichen Minderheiten gestohlen haben. Moslemischer Terrorismus ist eine reaktionäre kolonialistische Antwort auf die Befreiungsbewegungen der einheimischen jüdischen Bevölkerung.

Selbst der Ausruf „Allahu Akbar“ wurzelt nicht in einem religiösen Gefühl. Er bedeutet nicht „Gott ist groß“, wie es oft fälschlich übersetzt wird. Es war Mohammeds Beleidigung der Juden, die er ethnisch säuberte. Seine Auslöschung eines Menschenvolkes bewies, dass „Allah größer war“. Islamischer Kolonialismus wird missbraucht, um die Existenz von Allah zu demonstrieren. Und der beste Weg Allah anzubeten, ist der Kolonialismus, der Dschihad heißt.

Islam würde ohne Kolonialismus gar nicht existieren. Er kann auch heute nicht ohne ihn auskommen. Darum geht die Gewalt weiter. Der einzige Weg, dieser Gewalt ein Ende zu setzen, ist, von Moslems zu verlangen, ihre Theologie des Kolonialismus aufzugeben.

Aber statt zu ihrer eigenen, wirklichen Geschichte zu stehen, weicht die moslemische Siedlerbevölkerungen ihrer Schuld aus, indem sie propagiert, dass sie das Opfer eines Kolonialismus von Seiten der einheimischen jüdischen Bevölkerung sei. Diese Geschichtsverdrehung wird durch bizarren Unfug „belegt“, wie z.B. die Behauptung, dass Jesus ein „Palästinenser“ gewesen sei oder dass die Araber von den Philistern abstammten.

Die moslemischen Siedler bestehen darauf ihren Kolonialismus zu feiern, während sie sich gleichzeitig als einheimische Bevölkerung ausgeben, die bereits immer in Israel gelebt haben.

Man kann aber nur das eine oder das andere haben:

Ihr könnt Moscheen haben, die die Eroberung und die Unterdrückung der einheimischen Bevölkerung feiern, oder aber Ihr könnt erzählen, dass Ihr selbst die Einheimischen seid. Aber Ihr könnte Euch nicht beliebig aussuchen, ob Ihr nun gerade die Einheimischen oder aber die Eroberer der Einheimischen sein wollt – je nachdem wie und wann es gerade in Eure pseudo-historisches Narrativ passt. Ihr könnt nicht behaupten gleichzeitig Philister, Juden und deren islamische Eroberer zu sein.

Seit seinen römischen Wurzeln ist Palästina immer eine koloniale Fantasie der Neuformung Israels gewesen, indem die ursprüngliche jüdische Identität ausradiert wurde. Die arabischen Söldner, die von den Römern bei dieser Kolonialunternehmung eingesetzt wurden, wurden später zu selbstständigen Eroberern ihres eigenen Kolonialimperiums. Der Name „Palästina“ bleibt als ein sprachliches Überbleibsel bestehen.

Abdul Rahim al-Shaikh beschwerte sich über einen „linguistischen Kolonialismus“. Wenn Moslems die Quelle des Elija – einer jüdisch-biblischen Gestalt – zu Ein as-Sultan umbenennen, um einen islamischen Kolonialherrscher zu ehren, dann ist das linguistischer Kolonialismus. Wenn Juden die ursprünglichen Namen der Juden wiedereinführen, die auf die Zeit vor dem moslemischen Kolonialismus zurückgehen, dann ist das keine Kolonialisierung. Es ist das genaue Gegenteil. Es ist Entkolonialisierung.

Mythische Ansprüche eines palästinensischen Staates zu fördern ist keine Entkolonialisierung, es ist Kolonialisierung. Oder Re-Kolonialisierung. Befürworter „Palästinas“ kämpfen nicht gegen Kolonialismus, sondern für Kolonialismus. Sie befürworten eine unglaubwürdige moslemische Siedlerfantasie gegen das einheimische jüdische Volk Israels.

Abdul Rahim al-Shaikh beklagt sich über eine „geographische Amnesie“ unter „Palästinensern“. Es gibt keine geographische Amnesie, weil man sich nicht an etwas erinnern kann, was niemals existiert hat. Es gibt nur Paraamnesie, denn es gab niemals ein Land Palästina.

Palästina hat keine Geschichte. Es hat kein Volk. Es hat keine Grenzen. Es war nie irgendetwas außer einer kolonialistischen Erfindung. Es ist ein Name, der von einer Vielzahl von ausländischen Siedlern benutzt wurde, um den kolonialistischen Imperien zu dienen.

Man kann Palästina nicht kolonialisieren. Wie kann man einen kolonialen Mythos kolonialisieren? Man kann ihn nur entkolonialisieren.

Jedes jüdische Haus, das auf dem Land gebaut wird, das früher vom Kalifat beherrscht wurde, ist Entkolonialisierung und Entkalifatisierung. Wenn Juden auf den Tempelberg steigen, dann nehmen sie an der Entkolonialisierung und Entkalifatisierung teil.

Wenn die Befreiungskräfte der jüdischen einheimischen Bevölkerung einen dschihadistischen Kolonisten erschießen, der dafür kämpft, einen weiteren islamischen Staat in Israel zu errichten, dann ist auch das Entkolonialisierung und Entkalifatisierung.

Widerstand gegen islamischen Terrorismus ist Widerstand gegen Kolonialismus. Und Juden haben die längste Geschichte des Widerstands gegen den Islamischen Staat, mit all seinen verschiedenen Kalifaten. Israel widersteht noch immer dem kolonialistischen Dschihad mit seinen Plänen zur Wiedererrichtung des Kalifats.

Zionismus ist eine Maschine, die islamischen Kolonialismus tötet.

Die Existenz Israels bedeutet nicht nur Entkolonialisierung von Abdul Rahim al-Shaikhs imaginären kolonialen Fantasien eines „Palästina“, sondern inspiriert den Widerstand des Volkes im Kampf gegen islamische Kolonialisierung in der ganzen Region, von den Kopten über die Berber bis zu den säkularen Intellektuellen, die für Freiheit kämpfen.

Islamischer Kolonialismus wurde immer besiegt, sei es an den Toren Wiens oder in der Wüste Sinai. Seine Kolonialfantasien sind falsch und werden so oft niedergeworfen werden wie es nötig ist, ob in Form „Palästinas“ oder des IS.

Übersetzung: Jan Bentz

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" hier online mit der Lieferung direkt an Sie per Post bestellen oder jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben