September 9, 2016 – 6 Elul 5776
Die Knesseth feiert Geburtstag

image

Das Parlamentsgebäude des Staates Israel wird 50  

Von Marius Bischoff

Wie kein anderer Ort ist die Knesseth, das israelische Parlament, das Markenzeichen der Demokratie des jüdischen Staates: An keinem anderen Ort wird mehr diskutiert, gestritten, debattiert und Gesetzesinitiativen beschlossen, die für den Staat Israel richtungsweisend sind. Dieses Jahr feiert die Knesseth den 50-Jährigen Geburtstag ihres Bestehens an ihrem aktuellen Ort in Givat Ram, Jerusalem.

Ursprünglich geht das Wort „Knesseth“ auf das hebräische Wort für „Versammlung“ zurück und erhielt ihren Namen von der Knesset Hagedolah (Großen Versammlung), welches durch die Vertreter des jüdischen Rates in Jerusalem durch Esra und Nehemia im 5. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung einberufen worden war. Die Knesseth besteht aus 120 Abgeordneten, die für eine Legislaturperiode von vier Jahren gewählt werden. Das erste Mal tagte die Knesseth am 14. Februar 1949. Die letzte Wahl, die zur 20. Knesseth, fand letztes Jahr am 17. März 2015 statt.

Das jetzige Gebäude der Knesseth ist allerdings noch nicht so alt. Es wurde im August 1966, also vor genau 50 Jahren, durch Tausende von Menschen in einer sehr beeindruckenden Zeremonie eröffnet. Rund 6.000 Gäste, darunter Staatsoberhäupter aus aller Welt kamen zu der Zeremonie, während rund 5.000 Israelis von den umherliegenden Hügeln zuschauten. Selbst der ehemalige Präsident Schimon Peres, damals als junger Parlamentsabgeordneter, erinnert sich noch sehr gut an den Umzug der Knesseth nach Givat Ram: „Es war eine echte Aufregung und Begeisterung zu spüren, ähnlich wie an dem Tag, als die Vereinten Nationen die Entscheidung bekannt gaben, den Staat Israel zu etablieren. Hier haben wir die demokratische Grundlage des Staates ins Leben gerufen. Es war eine Freude und ein Gefühl des historischen Moments, als wir die Infrastruktur für die demokratische Zukunft des jungen Staates Israel in die Wege geleitet haben.“

Laut Yediot Aharonot äußerte sich Peres weiter: „Die Einweihung der Knesseth war ein Feiertag für das Land und ein bewegendes Ereignis für die ganze Nation. Der Tag, an dem das Gebäude eingeweiht wurde, war der Tag, an dem der junge Staat Israel zu einem wahren demokratischen System und Staat wurde.“

Die Knesseth als legislatives Organ nahm ihre Tätigkeit im Jahre 1949 auf und sie pendelte zum damaligen Zeitpunkt zwischen einigen Gebäudekomplexen in Jerusalem und Tel Aviv. Im Jahre 1950 kam es zu Versammlungen im Frumin-Haus im Herzen von Jerusalem. Dieses „vorübergehende“ Haus diente aufgrund von Verzögerungen bei den Bauarbeiten des gegenwärtigen Komplexes in Givat Ram 16 Jahre lang als gesetzgebende Körperschaft.

Im Jahr 1957 gewann der Architekt Ossip Klarwein einen Wettbewerb, um das Gebäude in Givat Ram entwerfen zu dürfen. Nichtsdestotrotz wich das Gebäude völlig von seinen Plänen ab und wurde letztendlich anders gebaut als geplant. Zuerst sollte es eine Mischung aus verschiedenen Architekten sein, die in den neun Jahren der Gebäudeplanung und des Baus wechseln sollte. Das Gebäude wurde am 30. August 1966 eingeweiht und bereits am darauffolgenden Tag versammelten sich die ersten Abgeordneten der Knesseth darin. (…)

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" hier online mit der Lieferung direkt an Sie per Post bestellen oder jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben