Januar 4, 2016 – 23 Tevet 5776
Die Dänen wählten ihren eigenen Mann des Jahres.

image

Dan Uzan, der 37-jährige jüdische Wachmann, der bei einem islamistischen Anschlag getötet wurde, wurde kürzlich von den Lesern der populären Tageszeitung „Berlingske“ zum „Mann des Jahres“ gewählt.
Dan hatte 80 Juden und deren Bat Mitzvah in Kopnehagens größter Synagoge beschützt, als im Februar 2015 der 22-jährige Dänisch-„Palästinenser“ Omar El-Hussein auf ihn schoss. Dan Uzan hatte sich dem schwerbewaffneten Angreifer unbewaffnet in den Weg gestellt.

Der Chefredakteur von „Berlingske“ verlieh die Auszeichnung an Sergio (Mordechai) Uzan, Dans Vater, der aus Israel stammt. Auch Dans Schwester und seine Mutter wohnten der Preisverleihung bei.

Der Angriff hat die kleine jüdische Gemeinde des Landes von nur etwa 7.000 Leuten tief erschüttert.

„Dan Uzan ist ein leuchtendes Beispiel für uns alle“, sagte Dänemarks Botschafter Jesper Vahr dem Nachrichtenportal „Walla“. „Wir müssen fest gegen den Terror zusammenstehen, in allen seinen Ausprägungen!“

Uzan hatte bereits vorher posthum die französische Tapferkeitsmedaille für seine Tat verliehen bekommen.

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" hier online mit der Lieferung direkt an Sie per Post bestellen oder jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben