November 4, 2014 – 11 Heshvan 5775
Der Iran bleibt die Bedrohung im Nahen Osten

image
  • November 4, 2014 – 11 Heshvan 5775
  • Meinung
  • 622 mal gelesen

(Auszug aus dem Text:)

Von Efraim Inbar

Das Entstehen des Islamischen Staates (IS) auf den Schlachtfeldern des Bürgerkriegs in Syrien und seine spektakulären Erfolge bei der Eroberung von Teilen Syriens und des Irak haben internationale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Mit grauenhaften Bildern von Enthauptungen fütterte der IS die internationalen Medien, die seine traurige Berühmtheit noch steigerten. Der Feldzug des Islamischen Staates zur Gründung eines blutigen Kalifats wird breit diskutiert.

Viele Experten gehen davon aus, dass der Islamische Staat die Situation im Nahen Osten grundlegend verändert, und suchen nach neuen Strategien, um der Herausforderung zu begegnen. Tatsächlich jedoch werden die Bedeutung des Islamischen Staates als ein neuer Akteur wie auch das Maß der von ihm ausgehenden Bedrohung oft übertrieben.

(...)

Den ganzen Text hier lesen

Komplett zu lesen in der Druckausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier abonnieren oder hier ein Probeexemplar bestellen.

Brief an die Redaktion schreiben

Email This Page