Juli 6, 2015 – 19 Tammuz 5775
Das eigene Grab schaufeln

image

Wenn schon Juden-Boykott, dann bitte mit allen Konsequenzen  

Von Marik Chasin und Jurij Perewersew

Vor kurzem hat der oberste Führer des Irans, Ajatollah Ali Chamenei, beharrlich versucht, die moslemische Welt zu überzeugen, alles von den Juden Erschaffene zu boykottieren. Als Antwort auf diesen Aufruf bot der Apotheker Meier Treikman den Moslems Hilfe bei ihrem Boykott an:

„Ein Moslem, der Syphilis hat, ist verpflichtet, eine Behandlung mit Salvarsan abzulehnen, da dieses von dem Juden Ehrlich synthetisiert wurde. Ein Moslem soll nicht einmal versuchen herauszufinden, ob er Syphilis hat, da den Wassermann-Test auch ein Jude erfunden hat. Wenn ein Moslem den Verdacht schöpft, dass er Gonorrhoe hat, ist er nicht berechtigt, eine Diagnose machen zu lassen, weil der Arzt dafür die Methode des Juden Neissner verwenden müsste. Ein Moslem mit einer Herzkrankheit soll kein Digitalis nutzen, dessen Wirkung der Jude Ludwig Traube untersucht hatte. Beim Zahnarzt ist er verpflichtet, Novocain abzulehnen, das von den Juden Widal und Weil synthetisiert wurde. Wenn ein Moslem Diabetes hat, darf er kein Insulin verwenden, da dieses ein Ergebnis der Forschung des Juden Minkowski ist. Bei Kopfschmerzen darf man kein Pyramidon oder Antipyrin einnehmen, aufgrund der Tatsache, dass die Juden Spiro und Ellege sie erschaffen haben. Die unter Krämpfen leidenden Moslems müssen diese tolerieren, weil in solchen Fällen die Verwendung von Chloralhydrat des Juden Oscar Liebreich angeboten wird. Die Moslems sollten die psychotherapeutischen Methoden ganz vergessen, da der Vater der Psychoanalyse, Sigmund Freud, Jude war. Wenn ein moslemisches Kind an Diphtherie erkrankt, müsste man von der Anwendung des von dem Juden Béla Schick erfundenen Tests, der auch seinen Namen trägt, absehen. Die Moslems müssen bereit sein, wegen Ohrinfektionen und Erkrankungen des Gehirns massenhaft zu sterben, da die Methode ihrer Bekämpfung von dem Nobelpreisträger Robert Bárány vorgeschlagen wurde, einem Juden. Sie müssen durch Kinderlähmung, die in der ganzen Welt erfolgreich kuriert wird, aufgrund der Tatsache, dass der Jude Jonas Salk einen Impfstoff gegen diese Krankheit fand, sterben oder behindert bleiben. Moslems sollten die Benutzung von Streptomycin vermeiden und an Tuberkulose sterben, weil das Medikament gegen diese tödliche Krankheit der Jude Selman Waksman erfunden hat. Moslemische Ärzte müssen alle Entdeckungen und Verbesserungen ignorieren: die von Judas Sehn Benedict im Bereich der Dermatologie, von Albert Fraenkel im Bereich der Pneumologie und von vielen anderen jüdischen Gelehrten mit Weltruf in anderen Bereichen. Also, ein gläubiger Moslem soll an Syphilis, Gonorrhoe, Herzerkrankungen, Kopfschmerzen, Typhus, Diabetes, psychischen Störungen, Kinderlähmung, Krämpfen, Diphtherie und Tuberkulose leiden und sollte stolz auf seine Beteiligung am islamischen Boykott der Juden sein und gleichzeitig intensiv versuchen sich daran zu erinnern, was die Moslems zur Welt der Medizin beigetragen haben“.
(…)

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben