August 5, 2016 – 1 Av 5776
Das Anti-BDS-Versandhaus

image

Wie Unternehmen aus Judäa und Samaria den Boykott umgehen  

Von Anav Silverman/ TPS

Deutsche Übersetzung: Redaktion Audiatur

Jeden Monat bestellt Michael Stines, 32, aus North Carolina ein Paket mit Produkten aus Judäa und Samaria. Der Inhalt reicht von Honig aus Hebron über Olivenöl aus Shilo bis zu handgefertigtem Schmuck aus Yitzhar und Keramik aus Ma’ale Michmash.

„Für jeden aus meiner Familie ist in diesen Päckchen stets etwas dabei, zum Beispiel Süßigkeiten für die Kinder und Schmuck für meine Frau. Wir können es jeden Monat gar nicht abwarten, das Paket zu öffnen. Das ist unsere Art, Judäa und Samaria zu unterstützen“, sagte Stines der Nachrichtenagentur Tazpit (TPS) in einem Interview von seinem Zuhause in North Carolina aus.

Stines ist Unternehmer und hat bereits 15 Israel-Reisen seiner Gemeinde begleitet, die unter anderem nach Judäa und Samaria geführt haben. Er ist der Überzeugung, dass es dringend notwendig ist, Israel nicht nur „durch Worte, sondern durch Taten“ zu unterstützen.

Der passionierte Unterstützer Israels kauft die Päckchen von einer Organisation namens „Lev Haolam“, die vor knapp vier Jahren von Nati Rom, einem Anwalt aus Esh Kodesh in Samaria, und seiner Frau ins Leben gerufen wurde. Beide hatten einen Weg gesucht, Kleinunternehmern in Judäa und Samaria bei ihrem Kampf gegen den internationalen Boykott von Produkten aus der Region beizustehen.

„Wir versenden jeden Monat rund 1.000 Päckchen mit Erzeugnissen von etwa 20 Kleinbetrieben aus Judäa und Samaria“, sagte Nati Rom. Unter dem Namen „Lev Haolam Package Project“ verkauft die Initiative Waren an Unterstützer in aller Welt, unter anderem China, den USA, den Niederlanden, Japan und Australien. Das Paket kostet pro Monat 99 Dollar und kann über die Homepage der Organisation bestellt werden.

„Weltweit gibt es Millionen an Menschen, die Israel unterstützen möchten, und nach Wegen suchen, dies aktiv zu tun – sie wollen partnerschaftlich für uns da sein“, sagte Rom gegenüber TPS. „Sie tun dies, indem sie jüdische Geschäftsinhaber und die Menschen in Judäa und Samaria unterstützen“, so Rom, der auf seinen Vortragsreisen, bei denen er Judäa, Samaria und seine Organisation vorstellt, die ganze Welt bereist hat. (…)

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" hier online mit der Lieferung direkt an Sie per Post bestellen oder jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben

Email This Page