Lesecafe

image

August 7, 2014 – 11 Av 5774

«Wörterbuch einer verlorenen Welt»

von Alba Arikha 

Eine der meistzitierten und treffendsten poetischen Vergegenwärtigungen eigener Kindheit und Jugendzeit stammt aus dem fünften Kapitel von Friedrich Hölderlins sperrig-genialem Briefroman «Hyperion»: «Ruhe der Kindheit! himmlische Ruhe! wie oft steh ich stille vor dir in liebender Betrachtung, und möchte dich denken!» Besonders kennzeichnend für die charakterliche Entwicklung des Menschen ist der schmerzliche Verlust seiner natürlichen

August 7, 2014 – 11 Av 5774

«In der Mitte ihres Lebens»

von Samuel Joseph Agnon 

Wer jemals versucht hat, einen von Samuel Joseph Agnons großen Romanen in deutscher Übersetzung zu lesen, kann anhand der damit verbundenen Mühen sowie der aufzubringenden Geduld kaum erahnen, welche Bedeutungsebenen im hebräischen Original in assoziativer Art und...

August 7, 2014 – 11 Av 5774

«Im Wald»

von Marcel Möring 

Das allseits bekannte psychologische Konzept von der jiddischen Mamme, die ihre Kinder Zeit ihres Lebens mit zärtlicher, aber allzu eifersüchtig-fordernder, kämpferischer Liebe bis weit über die Schwelle des Erwachsenseins vor allen tatsächlichen und eingebildeten Widrigkeiten des Lebens...

August 7, 2014 – 11 Av 5774

«Der Zentaur im Garten»

von Moacyr Scliar 

Schon während der ersten großen Auswanderungswelle osteuropäischer Juden nach Palästina besaß das «Heilige Land» in den von Europa bereits weitgehend unabhängigen Staaten Südamerikas eine mehr als ernst zu nehmende Konkurrenz als realistisches Sehnsuchtsziel für ein besseres, freieres...

August 7, 2014 – 11 Av 5774

«Das Halsband der Tauben»

von Raja Alem 

Kaum eine andere internationale Großstadt steht im gefährlichen Mikrokosmos westlicher Vorurteile stärker für die mit dem Islam vermeintlicherweise zwangsläufig einhergehende Rückständigkeit, Engstirnigkeit und fanatische Rücksichtslosigkeit gegenüber Andersgläubigen als Mekka. Die erfrischende Lektüre von Raja Alems brillantem Roman...

August 7, 2014 – 11 Av 5774

«Süß und ehrenvoll»

von Avi Primor 

In der literarischen Auseinandersetzung mit der europäischen Ur-Katastrophe des Ersten Weltkriegs steht Erich Maria Remarques Weltbestseller «Im Westen nichts Neues» mit einer geschätzten Gesamtaufla- ge von zwanzig Millionen seit über achtzig Jahren als geradezu unerreichbarer Monolith nahezu...

Juli 3, 2014 – 5 Tammuz 5774

«Drei tränenlose Geschichten»

von Erich Hackl 

Die Natur familiären Zusammenlebens hat sich in unserer Gesellschaft so signifikant verändert, dass die Erinnerung an den Einzelnen selbst in der eigenen Familie oft schon im Verlauf der nächsten Generation unwiderruflich verloren zu gehen droht: «Wer bewahrt,...

Juli 3, 2014 – 5 Tammuz 5774

«Die Hände des Pianisten»

von Yali Sobol 

Wie leicht der Übergang vom Rechtsstaat zum Totalitarismus in Zeiten allgemeiner Krise von einem Unrechts regime bewerkstelligt werdenkann, das unter der Prämisse des Allgemeinwohls und kurzfristig konsensfähiger sogenannter «notwendiger» Maßnahmen seine Optionauf die totale Macht wahrnimmt, zeigt...

Juli 3, 2014 – 5 Tammuz 5774

«Sommer in Brandenburg»

von Urs Faes 

Es gibt Phasen im Leben eines Menschen, dievon ihm so intensiv erlebt werden, dass er ihnenspäter alles, was sich davor oder danachzugetragen hat, unweigerlich unterordnet.Diese Zeit des Übergangs lässt sich oft nurim Nachhinein zeitlich bemessen; sie ist...

Juli 3, 2014 – 5 Tammuz 5774

«Bagdad Marlboro»

von Najem Wali 

Der irakische Schriftsteller Najem Wali gehörtzu den wenigen international anerkanntenAutoren aus dem arabischen Kulturraum,die sich vehement für einen friedlichen Ausgleichmit dem jüdischen Staat einsetzen. Damitbesitzt er eine unverkennbare Stimme,die man im Westen naturgemäß gern zitiert,auch wenn sie...

Page 1 of 2 1 2