März 5, 2015 – 14 Adar 5775
In Brüssel brennt‘s

image

Jehuda Guttmann, Vorsitzender der ältesten jüdischen Gemeinde von Brüssel, zu einem Anschlag auf seine Synagoge  

Herr Guttmann, was genau ist in Ihrer Synagoge geschehen?
Die Kriminalpolizei hat einen „schweren Brand“ festgestellt, der in der Nacht vom 16. September 2014 im zweiten Stock unserer Synagoge ausgebrochen ist.
Hat die Polizei schon den Schuldigen gefunden?
Ja, die Polizei hat den Schuldigen am 11. Januar 2015 festgenommen, der augenblicklich im Gefängnis ist. Es handelt sich um einen gewissen Younes, 29 Jahre alt. An seine Schuld besteht kein
Zweifel, weil sein genetischer Fingerabdruck am Tatort gefunden wurde. Der Beschuldigte hat gegenüber der Polizei erklärt, dass er zum Judentum übergetreten sei und das dies der Grund dafür
sei, dass man Spuren von ihm in der Synagoge gefunden habe. Er hat erklärt, dass er seinen Übertritt zum Judentum bei einem Rabbiner namens „Jewish“ vollzogen habe, an einem einzigen Tage.
Ein solcher Rabbiner existiert in Belgien nicht und der Übertritt zum Judentum ist ein langwieriger Prozess, der einige Jahre dauert. Es handelt sich also um eine offensichtliche Lüge.

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben