Februar 8, 2016 – 29 Shevat 5776
Bitte alles ablegen

image

Das beliebte Familienspiel „Rummikub“ wurde in den 1930er Jahren von dem rumänischen Juden Ephraim Hertzano erfunden.  

Ephraim Hertzano war ein Kaufmann, der Zahnbürsten, Kämme und andere Accessoires aus Kunststoff herstellte. Spielkarten waren zu dieser Zeit in Rumänien verboten, doch Hertzano konnte das Verbot durch Verwendung von Spielsteinen mit verschiedenfarbigen Zahlen umgehen.

Aufgrund seiner knappen Geldmittel war es für den in den 50ern nach Eretz Israel ausgewanderten Hertzano nicht einfach, das Spiel herzustellen, da sowohl Plastik als auch Holz teuer waren. Er fand jedoch den günstigeren KunststoffPerspex und fertigte schließlich darausdie Spielsteine. Er lud seine Freunde zu Spieleabenden ein und so wurde das Spiel immer bekannter, Freunde und Verkäufer fragten danach. Die Spielregeln und die farbigen Spielsteine wurden verbessert, und das Spiel wurde 1950 schließlich „Rummikub“ genannt. Hertzano stellte sein „Rummikub“anfangs noch in Handarbeit her und verkaufte nur ein paar Dutzend Spiele im Jahr.

1977 war Rummikubmittlerweile das bestverkaufte Spiel des Jahres, und das Spiel wurde international vermarktet. Mariana und Micha Hertzano, die Kinder von Ephraim Hertzano, gründeten 1978 in Israel die Firma „Lemada Light Industries“, welche bis heute Lizenzinhaber von „Rummikub“ ist. Die Firma ist auch heute noch im Familienbesitz von Hertzano.Es wurde weltweit bislang mehr als 60 Millionen Mal verkauft und gilt als eines der beliebtesten Familienspiele überhauptund ist das am meisten exportierte Spiel aus Israel.

In Deutschland kam das israelische Spiel erstmals 1980 auf den Markt und wurde direkt zum „Spiel des Jahres“ gekürt.

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" hier online mit der Lieferung direkt an Sie per Post bestellen oder jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben