Ein neuer Sprachgebrauch 

(Auszug aus dem Text:)

Von Klaus FABER

Die Gaza-Waffenruhe vom 26. August 2014, die vielleicht doch länger halten wird als die vorausgegangenen Versuche, gibt Anlass für Zwischenbilanzen auf verschiedenen Gebieten. Die Bewertung der Verhältnisse im «Nahen Osten» hat sich 2014 in der deutschen Politik und in den deutschen Medien teilweise geändert. Eine erfreuliche semantische Veränderung betrifft die territorial-politische Konfliktbeschreibung.

(...)

Den ganzen Text hier lesen

Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier abonnieren oder hier ein Probeexemplar bestellen.

Brief an die Redaktion schreiben

Email This Page