Die erste Weltumrundung per Fahrrad durch eine Frau gelang einer Jüdin  

Von Valerie Herberg

Eine Frau alleine mit dem Fahrrad auf Weltreise – was heute ein anerkennendes Nicken und die eine oder andere erstaunte Frage hervorrufen würde, war Ende des 19. Jahrhunderts eine Sensation, gar ein Skandal! Der Name der Sensation: Annie Cohen Kopchovsky. 1894 brach die Jüdin in Massachusetts auf, als erste Frau aller Zeiten die Welt mit dem Fahrrad zu umrunden. Kopchovsky wurde durch ihre Reise, für die sie vorübengehend ihren Mann und ihre drei kleinen Kinder verließ, zu einer Ikone der Frauenbewegung in den 1890er Jahren.

Am 25. Juni 1894 brach Kopchovsky unter großem Medieninteresse in Massachussetts auf – mit einem 42 Pfund (knapp 20 kg) schweren Fahrrad und in der damals typischen langen, viktorianischen Frauenkleidung. 15 Monate später war sie zurück. In der Zwischenzeit war sie auf ein deutlich leichteres Herrenrad und praktischere Männerkleidung umgestiegen.

Sie radelte zunächst nach Chicago, dann zurück nach New York und nahm von dort aus eine Fähre nach Frankreich. Nachdem sie das Land von Norden nach Süden durchquert hatte, soll sie in Marseille wieder einen Dampfer bestiegen haben, dieses Mal nach Ägypten. Sie reiste zudem durch Israel, den Jemen, Sri Lanka, Vietnam, China und Japan. Mit dem Schiff kam sie anschließend nach San Francisco und von dort aus zurück nach Boston.

Werbebotschafterin mit Herrenrad
Eine beachtliche Reise für eine alleinreisende Frau Ende des 19. Jahrhunderts – auch wenn sie es mit der Beschränkung auf das Fahrrad nicht immer so genau genommen haben soll. Der US-amerikanische Journalist Peter Zheutlin hat mit „Around the world on two wheels“ („Mit dem Fahrrad um die Welt“) ein Buch über Kopchovsky geschrieben – und er ist ihr Großneffe. Sie habe sich bei ihrer Reise viele Freiheiten genommen, schreibt er, und auch große Strecken mit dem Schiff und dem Zug zurückgelegt.

Im Vergleich zu anderen Pionierinnen wie Clärenore Stinnes, die als erster Mensch mit dem Auto um die Welt fuhr, oder E. Lilian Todd, die erste Frau, die ein Flugzeug konstruierte, ist Kopchovsky eher unbekannt. Die wenigen, denen sie bekannt ist, kennen sie meist als Annie Londonderry. Das ist unter anderem ihrer Geschäftstüchtigkeit zu verdanken: Sie finanzierte ihre Reise mit Werbeeinnahmen. Unter anderem warb sie für die Londonderry Lithia Spring Water Company und war teilweise unter dem Namen Londonderry unterwegs. Peter Zheutlin vermutet noch einen anderen möglichen Grund für den neuen Namen. „Möglicherweise ist sie unter dem Namen Londonderry gereist, um ihre jüdische Herkunft zu verstecken, und vielleicht Antisemitismus zu vermeiden“, mutmaßt der Autor. Sicher sei das aber nicht. (…)

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" hier online mit der Lieferung direkt an Sie per Post bestellen oder jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben

Email This Page