In Paris beleuchtet aktuell eine Ausstellung die französische Kollaboration ab 1940  

Von Karl Pfeifer

Die Vichy-Regierung ließ 76.000 ausländische und französische Juden in die Vernichtungslager deportieren. Dieses beispiellose Verbrechen hätte ohne die volle Kooperation der französischen Polizei und Gendarmerie nicht vollbracht werden können, 90 Prozent der deportierten Juden wurden von ihnen festgenommen. Nirgendwo in Westeuropa gab es eine solche Mitarbeit der lokalen Verwaltung wie in Frankreich.
(…)
Im Herbst 1941 blieben lediglich 2.900 deutsche Polizisten in Frankreich, weniger als in den kleinen Niederlanden. Die Nazis brauchten die Polizisten nötiger in Polen und in den besetzen Gebieten der Sowjetunion, außerdem konnten die französischen „Ordnungskräfte“ die Jagd auf Juden erfolgreicher durchführen.
(…)
Die französische SS-Einheit „Division Charlemagne“ kämpfte noch im Mai 1945 in Berlin gegen die Russen.

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben

Email This Page